Archiv der Kategorie: Nackenheimer Community

Ehrensache: Unsere Stimme für Marc Schitter – ab heute gilt’s

Marc SchitterWenn am Sonntag, 14. September, der landesweite Ehrenamtstag in Worms stattfindet, wird vom Südwestrundfunk wieder der „Ehrensache“-Publikumspreis verliehen. Zu den zehn SWR-Kandidaten gehört auch Marc Schitter.

Der Nackenheimer engagiert sich seit 2003 für die Rettung von Menschenleben. Bei der Johanniter-Unfall-Hilfe in Rheinhessen hat er über 4000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Er organisiert und koordiniert die Helfer bei Veranstaltungen, gibt Schulungen und Fortbildungen. Inzwischen ist er sogar Einsatzleiter der Ehrenamtlichen für den Katastrophenschutz Mainz.

Menschen wieder auf die Beine zu helfen ist für ihn mehr als ein Hobby: „Dieses Vertrauensverhältnis, was innerhalb von kürzester Zeit entsteht zu einem Patienten, obwohl man den vorher noch nie kennengelernt hat, das ist einfach ein schönes Gefühl.“ Darüber hinaus engagiert er sich als Betreuer bei einem kirchlichen Jugendzeltlager.

Rheinland-Pfälzer können vom 8. bis 14. September im Internet auf www.SWR.de/ehrensache ihre Stimme für „ihren“ Kandidaten abgeben.

Siehe auch: http://www.swr.de/landesschau-rp/marc-schitter-menschen-retten-ist-seine-berufung/-/id=122144/did=13846356/nid=122144/ptf5fh/index.html

Quelle: Allgemeine Zeitung Landskrone vom 30.08.2014, Seite 20

Arbeitskreis Carl Zuckmayer Halle?

HalleStrasseAusgehend von einem Artikel in der AZ wurde auf Facebook heftig über die finanzielle Unterdeckung der Gemeindehalle diskutiert. (Original Diskussion auf Facebook)

Als Ergebnis haben sich einige Bürger bereiterklärt sich an einer Arbeitsgruppe zu beteiligen. Der Beitrag fasst die Vorschläge zusammen und versucht ein erstes Treffen, nach Fastnacht,  zu organisieren.

Zur Lage

Die Halle mit den jährlichen Kosten trägt sich durch die Vermietung, aber der Kredit bzw.Zinsen die jährlich 80.000 € betragen kommen nicht durch die Miete rein.

Informationen zur Halle findet auf der Infoseite der Ortsgemeinde.

Vorschläge aus der Diskussion auf Facebook

Preise noch etwas anzuheben (Gebühren sind in Hessen höher) 

  • Veranstaltungen
  • Vereinsnutzung
  • Eintrittspreise anheben

Halle besser vermarkten:

  • Gerade an den Wochentagen könnten wir wohl mehr Veranstaltungen brauchen.
  • Dies kann sowohl auf der persönlichen Ebene geschehen, also wenn uns Freunde, Bekannte oder Geschäftspartner fragen wo sie einen Event veranstalten können. Als auch auf der Internetebene, wo die Halle eigentlich nicht sehr werbewirksam vermarktet wird.
  • Die neu gestaltete Info-Seite zur Halle an sämtliche Caterer und Eventagenturen senden
  • Begleitend könnten wir Cateringfirmen aus der Region zur Kooperation gewinnen, die dann die Halle kennen und als Option wählbar sind.

Neue Veranstaltungskonzepte:

  • Vielleicht könnte man versuchen kleine Tagungen/kleine Kongresse, Zusammenkünfte hierher zu bringen, Rahmenprogramm hätten wir doch genug. Weinbergsrundfahrten usw,

Wir gründen ein Verein für den Unterhalt der Gemeindehalle

  • Jährlicher Beitrag
  • Rabatt bei Nutzung
  • Da wir eine private Gruppe sind, können wir natürlich keine hohe Miete zahlen. Ich finde, auch für solche Gruppen müsste eine Gemeinde ein Angebot haben. (Arbeitsleistung statt Miete?)

Gerne wäre ich in einem Arbeitskreis aktiv (ähnlich den Internet-AK) um dies zu untersuchen und der Gemeinde Vorschläge und Entscheidungen vorzulegen.  Einige Mitstreiter haben sich über Facebook bereit erklärt sich mal formlos zu treffen.

Ich schlage vor, sich am Dienstag, den 11. März 2014, 19:00 Uhr im ??? (Ort noch offen) zu treffen. Mal schauen wer alles kommt.

 

 

Blitzer in Rheinhessen

BlitzerStayHeute hatten Autofahrer in Nackenheim wieder mal die Gelegenheit sich in Höhe des Elisabethenhof / Tankstelle sich ablichten zu lassen.  Da, wie man sieht, die erzeugten Bilder, leider von mangelnder Qualität sind, empfiehlt auch die Stiftung Warentest diesen Anbieter nicht.

 

Aus diesem Anlass möchte ich auf die Facebookgruppe „Blitzer Rheinhessen“ hinweisen. Diese Gruppe berichtet nicht nur über Blitzer, sondern auch über Staus und andere Verkehrsbehinderungen im rheinhessischen Raum.

 

Klar halten alle unsere Leser, als gute Autofahrer, sich an die Geschwindigkeitsbeschränkungen.

Nackenheimer Community auf Facebook und Twitter – In eigener Sache

FBundTwitterim Blog

(Leider etwas lang geraten.)

Nachdem die erste Jahreshälfte sich mit dem generellen Aufbau einer „Nackenheimer Community“ und der ersten technischen Umsetzung auf einer Web- und Blogsite gewidmet war, steht in diese Quartal die Anbindung der Community an Facebook und Twitter im Mittelpunkt der Aktivitäten.  Wer den Blog schon länger verfolgt, wird dies vielleicht an einer sinkenden Anzahl von Beiträgen ablesen. Wer erst seit kurzer Zeit den Blog verfolgt wird bemerken dass auf der rechten Seite Verweise zu Facebook und Twitter aufgetaucht sind.

Die Anbindung wird im Laufe des Septembers weiter optimiert werden.

 

Warum erfolgte die Anbindung

Die Reichweite. Sehr viele Nackenheimer sind auf Facebook aktiv. Schon im Bericht der Jugendpflege der Verbandsgemeinde findet man das folgende Statement:  

Seit August 2011 hat das Kinder- und Jugendbüro eine eigene Facebook-Seite „Kinder- und Jugendbüro der Verbandsgemeinde Bodenheim“ sowie ein eigenes Profil „Jugendpflege VG Bodenheim“ auf Facebook. Über dieses Medium, welches bei den Jugendlichen sehr beliebt ist, herrscht ein reger Austausch und es kann schnell ein Kontakt zu einzelnen Jugendlichen oder ganzen Gruppen hergestellt werden. Hier wird auch auf alle Veranstaltungen des Kinder- und Jugendbüros hingewiesen

Quelle: „Jugend in der VG – Jahresbericht Jugendpflege 2012“ – Amtsblatt 8 / 2013

 

Die Wiederverwendung von Inhalten. Viele Inhalte werden von Medien, Vereinen oder Interessengruppen über Facebook veröffentlicht.  Für einen Blogger sind, bei der Weiterverbreitung der bereitgestellten Informationen,  die rechtlichen Auflagen hoch und die technische Umsetzung aufwendig. Bei Facebook wird einfach „geteilt“ und bei Twitter einfach „retweeted“. Solange eine Information also nicht mit zusätzlichen Informationen angereichert werden kann oder soll, warum soll man diese nicht einfach weiterreichen.

 

Die Aktualität der Informationen. Aus den beiden vorher beschriebenen Punkten folgt dass bei einer unveränderten Wiederverwendung von Inhalten, die Reichweite durch die Benutzung von Twitter und Facebook vergrößert wird, ohne durch technischen Aufwand  Zeit zu verlieren.

 

Am besten verdeutlicht dies die folgende Grafik.

 infofluss1

Wo findet man denn nun die tagesaktuellen Informationen aus Nackenheim?

Flage

 

Als Resultat dieser Veränderungen bedeutet dies für die tagesaktuellen Informationen rund um Nackenheim:

 

 

 

·         Alle, also 100% auf Facebook – https://www.facebook.com/NackenheimerCommunity

·         Davon ca. 80% auf Twitter – https://twitter.com/55299News

·         Davon werden ca. 20 – 30% über den Blog „Nackenheimer Notizen“ erzeugt – http://blog2.stey-nackenheim.com/

 

Anmerkung: Meine private Facebookseite wird sowohl als „Zwischenstation“ für Beiträge verwendet, als auch für meine privaten Beiträge, die sich nicht immer mit den Meinungen der „Nackenheimer Community“ decken müssen, also auch nicht immer in der „Nackenheimer Community“ veröffentlicht werden.

 

Liebe Leser, ihr habt die Möglichkeit eure Meinungen hierzu als Kommentare zu hinterlegen, oder auch beim ersten Stammtisch der Nackenheimer Community zu diskutieren.

 

Wer hat Interesse am 1. Nackenheimer Community Stammtisch teilzunehmen?

haltestelle_Demographischer WandelDie Bevölkerungsstruktur in Rheinland-Pfalz wandelt sich seit Jahren. Wir werden – zum Glück – immer älter und bleiben länger gesund. Gleichzeitig kommen weniger Kinder zur Welt. Dieser demografische Wandel hat Auswirkungen auf fast alle Lebensbereiche und ist Herausforderung und Chance zugleich:  Politik und Gesellschaft sind aufgefordert, die Rahmenbedingungen des Zusammenlebens so zu gestalten, dass Menschen aller Generationen auch in Zukunft gerne und gut in allen Teilen von Rheinland-Pfalz leben können.“

(Quelle: http://demografie.rlp.de/ )

 

Aus diesem Grund veranstaltet das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz, in der Zeit vom 28.Oktober bis zum 04.November 2013 die 1. Demografiewoche Rheinland-Pfalz. Auf der Startseite wird es weiter erklärt: 

 

Um den demografischen Wandel zukunftsfest zu gestalten, sind alle Ebenen von Staat, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft gefragt. Bund, Länder und Kommunen sind auf die Unterstützung aller Bürgerinnen und Bürger angewiesen. Die Gemeinschaft und der Zusammenhalt der Generationen stehen im Mittelpunkt.

(Quelle: http://demografie.rlp.de/ )

 

Stammtisch_Memmingen Unterillertaler-mod© Unterillertaler, Bildquelle:  Wikimedia http://commons.wikimedia.org

 

Da die Nackenheimer Community genau auf diesem Hintergrund ins Leben gerufen wurde überlege ich ob wir nicht in dieser Woche zum ersten “Nackenheimer Community Stammtisch“ einladen sollten.

Damit hätten sowohl die Leser als auch die Autoren die Möglichkeit:

·         Zu diskutieren welche Themen fehlen

·         Die Community zu verbessern

·         Themengebiete zu übernehmen

·         Einen Überblick zu gewinnen was für das nächste Jahr geplant ist

·         Sich mal kennenzulernen

·         Gemeinsam einen Wein zu trinken

·         Usw. usw.

 

Liebe Leser, wenn ihr dies für eine gute Idee haltet und gegebenenfalls teilnehmen würdet, bitte kommentiert hier, oder schreibt eine Mail an notizen@blog.stey-nackenheim.de

Angedacht war Donnerstag, der 31. Oktober für den Stammtisch.

Datenschützer warnt Firmen – und nimmt nur noch Briefe an?

800px-Briefkasten_Nordstrandischmoor_Reinhard DietrichMit Freuden habe ich den kleinen Artikel zur Arbeit unseres rheinlandpfälzischen Datenschutzbeauftragten in der heutigen AZ, unter dem Titel – Datenschützer warnt Firmen,  gelesen.

MAINZ (dpa). Der rheinlandpfälzische Datenschutzbeauftragte Edgar Wagner ruft Unternehmen dazu auf, ihre Daten besser zu sichern. Wagner sagte einer Mitteilung zufolge, 80 Prozent der Mittelständler im Land nutzten keine Verschlüsselungstechnik. Das liege an der Auffassung, man sei selbst nicht gefährdet – nach Wagners Einschätzung eine allzu blauäugige Sichtweise: Alljährlich verliere die deutsche Wirtschaft durch Spionage bis zu 60 Milliarden Euro.“

(Quelle: Rhein Main Presse, Allgemeine Zeitung, Ausgabe Landskrone vom Mittwoch, 14. August 2013 )

 

Aus eigener Erfahrung kann ich nur berichten das Eingaben an den Datenschutzbeauftragten nur bearbeitet werden wenn sie schriftlich per Briefpost erfolgen. Eine Verschlüsselung der Antwortschreiben die mich ebenfalls per Post erreichten konnte ich nicht erkennen, ich konnte sie in Klarschrift lesen.

 

Eine Nachfrage warum dies so ist, wurde bis heute nicht beantwortet, aber die hatte ich ja auch wieder per Email verschickt, was ja echt zeigt das ich nicht lernfähig bin. Ich hätte halt gleich wieder einen Brief schreiben sollen.