Archiv der Kategorie: Bürgerbeteiligung

dorf-test: Jugend mischt mit! Fragebogen zur Kommunalwahl 2018

Mit einem Fragebogen möchte eine Kampagne des Landesjugendrings Rheinland-Pfalz ein Meinungsbild von Jugendlichen zu ihrem Alltag und Leben in Rheinland-Pfalz erhalten.

Jugendliche, die noch nicht Wählen dürfen sollen so die Chance haben ihre Meinung abgeben zu können. Parallel dazu werden auch Kommunalpolitiker zur Situation von Jugendlichen in ihrem Ort befragt. Abschließend kann der Landesjugendring Rheinland-Pfalz dann die Anliegen von Jugendlichen in Rheinland-Pfalz zu den Kommunalwahlen aktiv vertreten. So haben Jugendliche eine Chance ihre Meinungen öffentlich darzulegen, auch wenn sie noch nicht wählen dürfen.

Mitmachen können alle zwischen 13 und 23 Jahren unter folgendem Link:
https://umfrage.hs-koblenz.de/index.php/538963?lang=de

Weitere Informationen zum dorf-test gibt es unter:
https://dorf-test.de/

Liebe Politikerinnen,

der „dorf-test“ ist auch eine Befragung von Politikerinnen. Die Fragen stimmen inhaltlich mit denen des Fragebogens für Jugendliche überein. Uns interessiert aber auch, wie Sie die Situation der Jugendlichen bei sich im Ort einschätzen.
Hier gehts zum Fragebogen für die Gemeinderäte:
https://umfrage.hs-koblenz.de/index.php/422452?lang=de

Ich bin gespannt ob wir genügend Fragebögen zusammenbekommen um als Ort ausgewertet zu werden.

Was ist los in Nackenheim – ein kleiner Blick in die Zukunft

Wie bereits auf der Einwohnerversammlung angekündigt hat der Heimat und Verkehrsverein den Veranstaltungskalender für 2019 digitalisiert. Unter der Leitung von Rene Nauheimer wurden die Termine von den Beauftragten der Vereine zusammengetragen.

Ich hatte die Freude den Kalender „digitalisieren“ zu dürfen.   

Wer schon mal einen Blick auf das Ergebnis werfen möchte, dem empfehle ich einen Besuch auf meiner Kalenderseite hier im Blog. 

Euren Feedback dürft ihr gerne über Facebook oder per Mail an notizen@blog.stey-nackenheim.de senden.

Bürgerhaushalt in Nackenheim – Möglichkeit zur Einreichung von Vorschlägen

Der Entwurf des  Doppelhaushalt 2019/20 und seinen Anlagen wurde zur Einsichtnahme, mit der Veröffentlichung im Nachrichtenblatt vom 2. November, bereitgestellt. Damit besteht innerhalb von 14 Tagen die Möglichkeit zur Einreichung von Vorschlägen durch die Bürger. (Bekanntmachung der Ortsgemeinde Nackenheim nach § 97 Abs. 1 GemO im Nachrichtenblatt 44 /2018) 

Wer sich hier einen Überblick verschaffen will, welche Investitionen durch die Gemeinde in den nächsten 2 Jahren geplant sind, kann dies, durch Lesen des Kapitel 2 „Erläuterungen zum Doppelhaushalt 2019 und 2020“ (Seite 13-17) tun. Gerade im Hinblick auf die anstehenden Kommunalwahlen in 2019 erschien mir das eine interessante Lektüre.  

Mal abgesehen davon das sich im Vorbericht ein kleiner Kommafehler eingeschlichen hat, geben die einzelnen Erläuterungen (Seite 14 ff. ) sicherlich an der ein oder anderen Stelle Anlass zu Diskussionen oder auch die Möglichkeit für die Parteien ihre Vorschläge zur Diskussion zu stellen. 

Der Entwurf der Haushaltssatzung für das Jahr 2019 und 2020 liegt mit dem Doppelhaushalt 2019/20 und seinen Anlagen während der allgemeinen Öffnungszeiten der Verbandsgemeindeverwaltung in der Verbandsgemeindeverwaltung Bodenheim, Am Dollesplatz 1, 55294 Bodenheim, Zimmer 251, bis zur Beschlussfassung über die Haushaltssatzung durch den Ortsgemeinderat zur Einsichtnahme aus. Außerdem stehen die Haushaltssatzung für die Jahre 2019 und 2020 mit dem Doppelhaushalt 2019/20 und seinen Anlagen im Internet unter www.vg-bodenheim.de zur Einsichtnahme bereit.

Die Einwohnerinnen und Einwohner der Ortsgemeinde Nackenheim haben die Möglichkeit, innerhalb von 14 Tagen ab dieser Bekanntmachung (vom 2. November im Nachrichtenblatt 44 / 2018) bei der Verbandsgemeindeverwaltung Bodenheim, Am Dollesplatz 1, 55294 Bodenheim, Vorschläge zum Entwurf der Haushaltssatzung für die Jahre 2019 und 2020 mit dem Doppelhaushalt 2019/20 und seinen Anlagen, einzureichen. Die Vorschläge sind schriftlich (bedeutet das eine EMail nicht ausreichtan die Verbandsgemeindeverwaltung Bodenheim, Stichwort Bürgerhaushalt Nackenheim, Am Dollesplatz 1, 55294 Bodenheim einzureichen. Der Ortsgemeinderat wird rechtzeitig vor seinem Beschluss über die Haushaltssatzung über die innerhalb dieser Frist eingegangenen Vorschläge in öffentlicher Sitzung beraten und entscheiden.

VG Bodenheim im Aufbruch in eine digitale Zukunft

Gerade habe ich meinen Vorschlag für die nächste Sitzung der Projektgruppe „Digitale Kommune“ der VG Bodenheim zusammengestellt. Wir stehen vor der Auswahl der Themen mit denen sich die Gruppe in der nächsten Zeit beschäftigen soll. Jeder Teilnehmer war aufgefordert seine Vorschläge zu formulieren und einzubringen. Vielleicht gibt es ja noch mehr Bürger die an diesen Themen Interesse haben und gerne mitmachen wollen. Hier meine Vorschläge:

Agenda Vorschläge für unsere nächste Sitzung

Statusberichte

  • QR Codes an zentralen Punkten anbringen
  • Bericht vom 1. Digitalforum RLP in Ludwigshafen
  • Besuchsbericht Frauenhofer Institut  Kaiserslautern zum Thema „Digitale Dörfer“
  • Gaststättenaktion – Abgleich der Daten zwischen nackenheim.de und RLPDirekt
    • GSM Miniprojekt in Vorbereitung
    • Weitere Angebote für Vereine usw.angedacht
  • Angebot eines mobilen Freifunkknotens für Vereine und Veranstaltungen in Nackenheim

Sammlung der möglichen weiteren Themen:

  • Interne Kommunikation und Organisation des Arbeitskreises
    • Kommunikation – Austausch aller Mailadressen
    • Protokolle und Dokumentation (z,B. Protokollvorlage und Standard Tagesordnung)
    • Gemeinsame Dateiablage zum Austausch von Dokumenten (Angebot Dropbox )
  • Vorschläge und Konzepte zum Ausbau von frei zugänglichem WLAN an weiteren öffentlichen Gebäuden und Plätzen sowie bei Weinfesten erarbeiten.
  • Dienstleistungs- und/oder Tauschbörsen
  • Kommunikation mit dem Bürger
    • DE-Mail User – Transportverschlüsselung
    • PGB und Signatur – Verschlüsselung zur Übermittlung von Daten
  • Bürgernetzwerke – welchen Weg wollen wir gehen
  • Wissensspeicher in der VG aufbauen
    • Z.B. Nachrichtenblatt PDF Archiv
    • Ablage von Projektergebnissen und Protokollen
    • Usw. usw.
  • Remote Arbeitsplätze für ehrenamtliche Tätigkeiten öffnen
    • Z.B. Busje Telefondienst remote (VPN und Telefonumleitung)
  • Verknüpfung von „Ich bin dabei“ mit unseren Aktivitäten
Das nächste Treffen der Projektgruppe „Digitale Kommune“  der VG Bodenheim findet am Montag, den 20. August 2018 um 16:00 Uhr statt. Sollte auch Euch das Thema interessieren, dann einfach bei mir meldennotizen@blog.stey-nackenheim.de  

Wer in Nackenheim hätte gerne 50 oder 100 Mbit/s kann die Bandbreite aber nicht buchen?

Liebe Mitbürger,

im Rahmen des geplanten weiteren Ausbau der Internetversorgung für Nackenheim würden wir gerne all denjenigen Mitbürgern die Probleme haben einen VDSL Anschluß mit 50 Mbit/s oder einen VDSL Vectoring Anschluß mit 100 Mbit/s zu bestellen, die Möglichkeit geben sich beim Internet Arbeitskreis Nackenheim zu melden. Zum Plan siehe:

Schnelles Internet in Nackenheim – Was gibt es Neues?

Was müssen sie tun? Schreiben sie einfach eine Mail an den Internet Arbeitskreis Nackenheim.

Wir sammeln die Interessenten und versuchen im Rahmen des geplanten Ausbaus aufzuzeigen das es viele Interessenten für eine schnellere Internetverbindung in allen Ortsteilen Nackenheims gibt.  Wir sammeln die Mailadressen und melden uns sobald die Planungen zum weiteren Ausbau in Nackenheim beginnen.

 

 

Eine neue Möglichkeit für Nackenheim die Nachbarschaft zu pflegen

Sozial und kostenlos – nebenan.de ist eine kostenlose, lokale Plattform zum Aufbau und zur Pflege nachbarschaftlicher Beziehungen. Kennenlernen, teilen, helfen, schenken, informieren, zusammenkommen – nebenan.de bietet Nachbarn die Möglichkeit in Kontakt zu treten und Nachbarschaft aktiv zu leben. nebenan.de ist mit circa 850.000 aktiven Nutzern in aktuell rund 7.000 Nachbarschaften Deutschlands größtes soziales Netzwerk zum Aufbau und zur Pflege nachbarschaftlicher Beziehungen. Jeder Anwohner kann seiner Nachbarschaft auf nebenan.de beitreten oder sie selbst initiieren.

Gepaart mit deutschen Datenschutzbestimmungen, schafft die Plattform durch einen besonderen Verifikationsprozess eine vertrauensvolle Umgebung, in der sich Nachbarn begegnen und zuhause fühlen können.

Die SZ schreibt hierzu:“Das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de hat es sich zum Ziel gesetzt, den Zusammenhalt in Nachbarschaften deutschlandweit zu stärken. „Wir möchten, dass aus Fremden Nachbarn werden“, erklären die Macher auf ihrer Website. Das Prinzip beruht auf einem sozialen Netzwerk im Internet, das – im Unterschied zu Facebook – auf Kontakte im echten Leben abzielt. Die User melden sich kostenfrei mit Postleitzahl und Adresse an. Diese müssen sie dann verifizieren – etwa mit einem Foto ihres Personalausweises. So will das Netzwerk sicherstellen, dass nur echte Nachbarn sich vernetzen. Ist man angemeldet, kann man gezielt die Anwohner seines Viertels, seiner Straße oder seiner Hausgemeinschaft ansprechen, etwa wenn man jemanden zum Blumengießen sucht, ein altes Möbelstück loswerden möchte oder einen Babysitter braucht. Auch eigene Gruppen für Hobbys oder Ähnliches können gegründet werden.“ (Quelle SZ)

Aktive Nachbarschaft als Antwort auf die großen gesellschaftlichen Themen
Demographischer Wandel, Anonymisierung, Individualisierung und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen sind Themen, die unsere Gesellschaft bewegen und auf die eine aktive Nachbarschaft Antworten geben kann. Neben Beruf sowie Familie & Freunde ist sie die dritte wichtige soziale Säule für unser Wohlbefinden. Starke und lebendige Nachbarschaften wirken im Kleinen und für jeden Einzelnen. Sie verbessern unsere Lebensqualität dort, wo wir die meiste und wertvollste Zeit verbringen. In unserem Zuhause, unserer Straße, unserem Wohngebiet. Nachbarschaften, in denen sich die Anwohner kennen, sind zudem nachweislich sicherer und seltener Tatort von Verbrechen als anonyme Wohngebiete.

Stand heute haben sich bereits 100 Mitbürger aus Nackenheim und Bodenheim registriert.
Meine Empfehlung ist einfach mal vorbei zu schauen und sich selbst ein Bild zu machen und natürlich sind eure Meinungen herzlich willkommen. Wir treffen uns dort……

 

Links

Die Lust der Jungen Alten oder vielleicht findet sich ja doch ein Junger?

Wer aus der Überschrift hofft das ich über die kleinen blauen Pillen und lokale Bezugsmöglichkeiten berichte, den muss ich leider enttäuschen. Auch Fans von Swinger Clubs fühlen sich sicherlich nicht vom folgenden Text angesprochen – aber wer weis das schon.

Mit der Initiative „Ich bin dabei!“ von Ministerpräsidentin Malu Dreyer haben sich, in immer mehr teilnehmenden Kommunen,  viele Menschen auf einen neuen Weg gemacht, eigene Ideen mit anderen gemeinsam umzusetzen, um dabei etwas für andere und für sich zu tun. Der grundlegende Gedanke der Initiative ist, dass sich Menschen selbstverwirklichen können und dies gemeinsam mit anderen. Aus praktischen Gründen standen bisher die Menschen in der nachberuflichen Lebensphase, die vielen „jungen Alten“, im Mittelpunkt der Initiative. Denn sie können nun über ihre Zeit anders verfügen, als die Menschen, die einer beruflichen Tätigkeit nachgehen müssen. Aber vielleicht findet sich bei uns in den Orten der Verbandsgemeinde ja mal ein Junger der sich das zutraut und Erfahrungen sammeln möchte.

Um diesen neuen Weg der Seniorinnen und Senioren, der jungen Alten in ein neues Engagement zu begleiten und zu unterstützen, wurde in jeder der teilnehmenden Kommunen eine Projektwerkstatt durchgeführt, deren Moderation ein Team übernommen hat, das nach dem Konzept der Initiative arbeitet. Dabei verfolgen die Moderationsteams auch eine zweite Aufgabe: die Struktur und Strategie der Engagementförderung in den Kommunen weiterzuentwickeln.

Das bereits bestehende Ehrenamt in den Vereinen und das bereits existierende freiwillige Bürgerengagement sind hochbedeutsam für das kulturelle und soziale Leben vor Ort. sie haben mit der Initiative „Ich bin dabei!“ in den teilnehmenden Kommunen eine Ergänzung erhalten. Hierdurch wird das Gemeindeleben um eine neue Facette reicher.

Die engagierten Bürger leisten somit neben ihrem Ziel der Selbstverwirklichung durch Realisierung eigener Ideen auch einen entscheidenden Beitrag zur gesellschaftlichen Mitverantwortung der Bürgerinnen und Bürger. Die Anwendung des Konzepts der Initiative schafft damit in den Kommunen eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. ein solches Engagement von Bürgerinnen und Bürgern in einer Kommune meint das, was andere mit dem Stichwort: Bürgerkommune beschreiben.

Um in der 5. Staffel  mitzumachen brauchen wir noch 1 bis 2 Moderatoren die aus der VG Bodenheim kommen. Schreibt einfach eine kurze Mail an mich dann versorge ich euch mit weiteren Informationen.

 Natürlich sind auch Kommentare willkommen welches Projekt ihr euch in unserer VG wünschen würdet. Ich bin gespannt….

Unser Busje – Neue Ehrenamtler gesucht (Natürlich sind auch Fahrer herzlich willkommen)

Wer noch nicht weis was der Bürgerbus kann hier einen netten Artikel in der AZ  lesen.

Und wer im Bürgerbus  als Fahrgast mitfahren will findet weitere Informationen hier….

Frau Graf freut sich auf ihren Anruf

 Frau Graf, Tel: 06135 / 72152 oder per E-Mail: buergerbus@vg-bodenheim.de  

Cool – nach 5 Jahren geht das auch in Nackenheim – oder doch nicht???

Im neusten Nachrichtenblatt der VG Bodenheim (17/2018) wird mal wieder für die Verwendung des Mängelmelders RLP geworben:

„Wir alle kennen das: Schlaglöcher, defekte Laternen oder Müll in der Landschaft; Ärgernisse, an denen wir jeden Tag vorbei kommen und die niemandem sonst aufzufallen scheinen. Es gibt einen einfachen, bekannten und auch mobil zu bedienenden Weg, um Dinge, die Ihnen auffallen, an die Verwaltung weiterzugeben. Mit dem Mängelmelder https://www.rlp-maengelmelder.de können Sie die Verbandsgemein- deverwaltung Bodenheim auf einfachste Art und Weise über Mängel in Kenntnis setzen.“ und weiter… „Leisten Sie Ihre wertvolle Unterstützung und tragen Sie dazu bei, dass sich das Erscheinungsbild unserer Umgebung verbessert.“

Ich hatte dies vor 5 Jahren schon mal im Blog thematisiert …siehe unten…und damals wurden die Meldungen nicht  an die Verwaltung weitergeleitet. Dies scheint heute für die OG Bodenheim behoben zu sein, denn die Meldung aus Bodenheim wurde direkt am selben Tag an die Verwaltung weitergeleitet. Dies scheint auch die Website der VG Bodenheim beim Mängelmelder zu bestätigen, auch dort ist nur die OG Bodenheim eingetragen.

Ganz anders sieht es in Nackenheim aus. Hier wurde eine 5 Tage alte Meldung aus dem Lindenweg noch nicht weitergeleitet.  (Was der Status „Zur Kenntnis genommen“ bedeutet wird leider nicht erklärt)

Hier noch, der Vollständigkeit halber der Beitrag aus 2013.

Der Mängelmelder – Was’n das?

Nackenheim will Energie im Ortskern einsparen – Ist das Vorhaben zu kurz gedacht?

„Welche Potenziale zur Energieeinsparung gibt es im Nackenheimer Ortskern? Dieser Frage soll ein so genanntes Integriertes Quartierskonzept nachgehen. Vorgesehen ist zunächst eine Bestandsanalyse. Aus der soll beispielsweise hervorgehen, inwieweit öffentliche Gebäude gemeinsam eine klimafreundlichere Wärmeversorgung erhalten können, womöglich unter Einbeziehung privater Gebäude.“ ( (Quelle: Rhein Main Presse, Allgemeine Zeitung, Ausgabe Landskrone vom 25. April 2018)

Wer sich die Zeit nimmt und mal den gesamten Beschluss liest merkt schnell das gerade die neueren Baugebiete nicht zum Untersuchungsgebiet gehören.  Den Text des Beschlusses findet man hier  unter Tagesordnungspunkt 3. Wiesendeich, Am Weihersborn, Sprunk usw. wurden alle ausgenommen. In diesen Gebieten gibt es bereits Ansätze zur Energieeinsparung die zwar vernetzt werden könnten aber von der Untersuchung ausgeschlossen wurden. Auch die Bürgerbeteiligung in der Untersuchung soll wohl auf die Bürger des Ortskerns beschränkt bleiben.

Auf Nachfrage wurde mir erklärt das ja schliesslich nur im alten Ortskern die Anlagen so alt seien, das weitere Fördermittel zur Modernisierung in Anspruch genommen werden könnten.

Bisher bin ich immer davon ausgegangen das einem Konzept eine Analyse des Ist-Zustandes vorausgeht und das diese Analyse auch bereits vorhandene, fortschrittliche, bereits installierte Lösungen  mit einbeziehen sollte. Ich würde mir wünschen, das auch die bisher ausgeschlossenen Ortsteile Nackenheims mit einbezogen würden. Sind Sie der gleichen Meinung?