Archiv der Kategorie: Aus der VG

Mitradler gesucht – Der „Fahrradsommer Mainz-Bingen 2019“

Bereits zum vierten Mal wird sich der Landkreis Mainz-Bingen in diesem Jahr im Rahmen der bundesweiten Kampagne STADTRADELN des Klima-Bündnisses für das Thema Fahrradmobilität und Klimaschutz engagieren. Nach den Erfolgen der letzten Jahre geht es in die 4. Kampagne vom 02.06.2019 bis 22.06.2019.

Ziel der Kampagne ist es, Bürgerinnen und Bürger für die Nutzung des Fahrrads als Nahverkehrsmittel im Alltag zu motivieren. Das Fahrrad soll als klimafreundliches, gesundheitsförderndes und kostensparendes Verkehrsmittel verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden.

Es gilt über einen Zeitraum von drei Wochen so viele Kilometer wie möglich für die eigene Kommune zu erradeln. Die Erfassung der gefahrenen Kilometer erfolgt dabei digital über www.stadtradeln.de. Die Teilnehmer können Teams bilden oder in einem allgemeinen Team für ihre Kommune mitfahren. Natürlich werden die besten Radlerinnen und Radler, sowie die besten Teams im Rahmen einer Siegerehrung nach Ende der Kampagne auch belohnt.

Wer mitmachen will kann sich hier anmelden.

(K)ein 3. Ort für Nackenheim oder der Kommunalwahlkampf der FWG

Rene Adler Bürgermeisterkandidat der FWG

Da dachte ich das ich die Gemeinderatssitzung am Montag schwänzen kann, da die Tagesordnung nur wenig spannende Themen enthielt und schon habe ich es bereut. Man sollte so kurz vor den Kommunalwahlen immer mit Überraschungen rechnen. Die AZ berichtete gestern unter dem Titel „VG hat eigene Pläne“ darüber, das die FWG die Weiternutzung des Nackenheimer Feuerwehrgerätehaus, mit einem Antrag, auf die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung gebracht hatte.

Da die FWG den Antrag nicht auf ihrer Website oder per Facebook veröffentlicht hat, bleibt nur der Weg ins Bürgerinformationssystem um den Antrag vollständig einzusehen. (Antrag der FWG unter Tagesordnungspunkt Ö 2.1)

Nach dem Lesen des Antrag, der versucht die Bedürfnisse der Bürger zu erfragen und mit einzubeziehen, was ich grundsätzlich immer sehr gut finde, war ich aber dennoch enttäuscht. Weshalb möchte ich gerne hier erklären.

Ich erfuhr von den Plänen bereits in der Sitzung des Verbandsgemeinderates am 20.9.2018, also vor ca. 6 Monaten. (Siehe VG Sitzung TOP Ö 12, Ö 13 und Protokoll) Bei dieser Sitzung lag den Ratsmitgliedern eine Studie vor die bis heute nicht veröffentlicht wurde, aber mir von einem Bürger zuging. Da die FWG im VG Rat vertreten ist, sollte auch sie im Besitz der Studie sein und nicht erst am 18.2.2019 von den Planungen erfahren haben. 

Ebenfalls vor 6 Monaten wurde ein Vergabegremium in der Verbandsgemeinde etabliert (….Vergabegremium mit dem Bürgermeister, je einem Vertreter/einer Vertreterin der Fraktionensowie zwei Verwaltungsmitarbeitern/innen zu besetzen….) in dem auch die FWG einen Vertreter stellt. 

Damit ist klar, dass Punkt 1 des FWG Antrages 
(1. Die Verwaltung der Ortsgemeinde wird beauftragt Gespräche mit der Verbandsgemeindeverwaltung hinsichtlich der Möglichkeiten für eine Nutzung des Feuerwehrgerätehauses Nackenheim – nach Umzug der Feuerwehr – für Zwecke der Ortsgemeinde, Vereinsarbeit und ehrenamtliches Engagement zu erörtern.)  
bereits erledigt ist. Naja vielleicht gibt es Kommunikationsschwierigkeiten. 

Die Punkte 2 und 3 sind leider in der falschen Reihenfolge: 
(2. Ist eine grundsätzliche Nutzung des alten Gerätehauses möglich, sollen die Bedingungen und Möglichkeiten für eine Nutzung / Überlassung von Räumlichkeiten mit der Verbandsgemeinde geklärt und in den zuständigen Ausschüssen beraten werden.
3. Sind die Bedingungen annehmbar, sollen Ideen und Bedürfnisse (z.B. von Vereinen und anderen ehrenamtlichen Institutionen) ermittelt und zur weiteren Beratung den Ausschüssen und dem Gemeinderat vorgelegt ‚werden.)

Wie will eine Verwaltung im Sinne der Bürger Entscheidungen treffen, wenn der Bürgerwille nicht VORHER erkundet wird? Gegeben falls müssen dann auch Bedingungen verändert oder angepasst werden um für die Vereine und Bürger annehmbar zu sein. Schließlich geht es um die Unterstützung von Ehrenamtlern (DRK, DLRG, usw.) die für das Überleben auf dem Lande wichtig sind.

Ich hoffe das die FWG in Nackenheim ihre bereits existierenden Möglichkeiten nutzt um eine Bürgerbeteiligung umzusetzen. Ich persönlich freue mich bereits darauf, beim FWG Bürgerdialog hier im Sprunk, diese mit den Vertretern der FWG zu besprechen.

Achso, hätte ich fast vergessen. Wer sich fragt was meine Vorschläge wären der kann mal folgende Artikel im Netz nachlesen: 

Auf den Termin freuen sich auch die Nackenheimer

Eröffnung Kreisverkehrsanlage Lange Ruthe – Vorankündigung
Die Errichtung der Kreisverkehrsanlage im Bereich „An der Langen Ruthe“/“Am Kuemmerling“ liegt im Zeitplan und wird am Freitag, 16. November 2018 in Betrieb genommen und für den Verkehr frei gegeben. Mit der damit verbundenen Aufhebung der während der Bauphase eingerichteten Vollsperrung an diesem wichtigen Verkehrsknoten, endet ein für viele Verkehrsteilnehmer verbundener schwieriger Umleitungsverkehr. Gleichzeitig enden für viele Anlieger die damit verbundenen Belastungen u.a. Lärm.

Dies ist Anlass für mich und für die Gemeindeverwaltung Sie hiermit herzlich zur feierlichen Eröffnung, am Freitag, 16. November 2018, um 12:00 Uhr.in der Örtlichkeit einzuladen.

Über Ihr Interesse am Abschluss dieses wichtigen Verkehrsprojekts und über Ihr Kommen würden wir uns sehr freuen. Für Verköstigung vor Ort ist gesorgt.

Ihr Ortsbürgermeister Thomas Becker-Theilig

Quelle: Nachrichtenblatt, 45 / 2018 

Good News – Bad News rund um den weiteren Internetausbau in Nackenheim

Die Sommerpause scheint vorbei zu sein und so gibt es einige Informationen die ich versuche in einem Artikel zusammenzufassen. Sicherlich ist einigen meiner Leser aufgefallen das zunehmend mehr Telekomtechniker sich an den Vermittlungsschränken beschäftigen. Dies hat sicherlich damit zu tun das immer mehr der Schränke aufgerüstet werden um den von dort versorgten Kunden einen Vectoring-Anschluss, also die doppelte Bandbreite, anbieten zu können. Wenn also heute jemand, z.B. aufgrund schlechter Kupferleitungen, nur mit 30 Mbit/s versorgt wird, besteht für ihn, nach einem Vertragsupgrade, oft die Möglichkeit mit 60 Mbit/s Bandbreite versorgt zu werden. Eine Nachfrage beim Internetprovider sollte diese Möglichkeit klären.

Zu den „Good-News“ gehört auch das endlich (nach ca. einem Jahr) die Ortsbesichtigung für die 2 neuen freien WLAN Netze am Rathaus und in der Carl-Zuckmayer Hallestattgefunden haben. Hier hatte die Ortsgemeinde in 2017, als eine der ersten Gemeinden in RLP, einen Förderungantrag für WIFI4RLP gestellt, der damals auch bewilligt wurde. Auf der Basis der Ortsbesichtigung können nun die entsprechenden Materialien zur Bereitstellung der Netze in Auftrag gegeben werden und wir alle hoffen das diese spätestens zu Begin 2019 zur Verfügung stehen.

Übergangsweise hat der Freifunk Förderverein aus Nackenheim im Rathaus seine mobile Freifunk Lösunggetestet. Nicht nur auf dem Rathaus Vorplatz, sondern auch im Ratssaal  steht somit ein Freifunk-Netz zur Verfügung. Ab sofort steht diese mobile Lösung auch für Veranstaltungen anderer Vereine zur Verfügung. Einfach „Stecker rein und fertig“ um den Besuchern dieser Veranstaltungen einen kostenfreien Zugang zum Internet zu ermöglichen. Zur Buchung reicht eine einfache Mail an ffan@nackenheimer.community mit dem gewünschten Datum.

Nun ein kleiner Blick über den Zaun nach Bodenheim. Wer das aktuelle Nachrichtenblatt aufmerksam liest wird im Bodenheimer Teil folgende Überschrift entdecken: „Glasfasertechnologie für die Bodenheimer Gewerbegebiete (Nachrichtenblatt 41 / 2018“ . Hier die wesentlichen Informationen:

  • Telekom baut Glasfaser, bis zu 1 GBit/s, In den Bodenheimer Gewerbegebieten „Hilgestraße“/“Am Kuemmerling“/“Bürgel“ aus.
  • Wenn sich bis zum 5. Dezember 2018 rund 30 Prozent der dort ansässigen Firmen (über 120 Betriebe) für einen Glasfaseranschluss der Telekom entscheiden, wird das Gewerbegebiet in 2019 ausgebaut. (Glasfasernetze werden auch als FTTx-Netze bezeichnet. Man unterscheidet dabei u.a. zwischen FTTC (Fiber to the Curb), FTTB (Fiber to the Building) und FTTH (Fiber to the Home). Bei FTTC sind die Glasfaserkabel nur bis zum Kabelverzweiger auf der Straße verlegt. )

Bild FTTB

  • Zudem erhalten die Firmen den Einbau des Gigabit-Anschlusses ohne zusätzliche Kosten.
  • Für die Firmen in den Bodenheimer Gewerbegebieten östlich der Bahn wird die Telekom ihr Glasfaser-Infomobil am 18. Oktober 2018 schicken. Infos rund um den Ausbau mit schnellem Internet und Produkte und Tarife der Telekom für Geschäftskunden werden dort präsentiert. Standort des Infomobils ist von 10-17 Uhr bei Die Autowerkstatt, Am Kümmerling 5, 55294 Bodenheim

Diesen Infotag sollten auch Firmen nutzen die im Mischgebiet Mittelwiese in Nackenheiman einem Gigabit Anschluss Interesse haben um ihr Interesse anzumelden. Da im Rahmen der Ausbauplanung im Kreis auch die Schulen in Nackenheim mit Gigabitanschlüssen versorgt werden müssen, wäre es somit möglich, sozusagen im Vorbeigraben, auch Nackenheimer Gewerbebetriebe zu versorgen (Sofern die Telekom hier genügend Geschäft erkennt).

Sicherlich wird dies auch ein Thema in der nächsten Sitzung des Projektteam „SmartOrt“ der Verbandsgemeinde Bodenheim sein, die am Montag, dem 16. 10. 2018 um 16:00 Uhr in der VG Verwaltung in Bodenheim stattfindet.

Dann bleibt ja nur noch die „schlechte Nachricht“ im Zusammenhang mit den neusten Entwicklungen. In dem Artikel zum, durch den Kreis beauftragten, Internetausbau  wurde ein Zeitplan vorgestellt. Dieser ist auf keinen Fall mehr zu halten, da die Ausschreibunghierzu vom Kreis zurückgezogenwurde um auch die neuen Fördermöglichleiten zum FTTB-Ausbau mitnehmen zu können. Ich vermute hierbei eine Verzögerung von mindestens 6 Monaten.

VG Bodenheim im Aufbruch in eine digitale Zukunft

Gerade habe ich meinen Vorschlag für die nächste Sitzung der Projektgruppe „Digitale Kommune“ der VG Bodenheim zusammengestellt. Wir stehen vor der Auswahl der Themen mit denen sich die Gruppe in der nächsten Zeit beschäftigen soll. Jeder Teilnehmer war aufgefordert seine Vorschläge zu formulieren und einzubringen. Vielleicht gibt es ja noch mehr Bürger die an diesen Themen Interesse haben und gerne mitmachen wollen. Hier meine Vorschläge:

Agenda Vorschläge für unsere nächste Sitzung

Statusberichte

  • QR Codes an zentralen Punkten anbringen
  • Bericht vom 1. Digitalforum RLP in Ludwigshafen
  • Besuchsbericht Frauenhofer Institut  Kaiserslautern zum Thema „Digitale Dörfer“
  • Gaststättenaktion – Abgleich der Daten zwischen nackenheim.de und RLPDirekt
    • GSM Miniprojekt in Vorbereitung
    • Weitere Angebote für Vereine usw.angedacht
  • Angebot eines mobilen Freifunkknotens für Vereine und Veranstaltungen in Nackenheim

Sammlung der möglichen weiteren Themen:

  • Interne Kommunikation und Organisation des Arbeitskreises
    • Kommunikation – Austausch aller Mailadressen
    • Protokolle und Dokumentation (z,B. Protokollvorlage und Standard Tagesordnung)
    • Gemeinsame Dateiablage zum Austausch von Dokumenten (Angebot Dropbox )
  • Vorschläge und Konzepte zum Ausbau von frei zugänglichem WLAN an weiteren öffentlichen Gebäuden und Plätzen sowie bei Weinfesten erarbeiten.
  • Dienstleistungs- und/oder Tauschbörsen
  • Kommunikation mit dem Bürger
    • DE-Mail User – Transportverschlüsselung
    • PGB und Signatur – Verschlüsselung zur Übermittlung von Daten
  • Bürgernetzwerke – welchen Weg wollen wir gehen
  • Wissensspeicher in der VG aufbauen
    • Z.B. Nachrichtenblatt PDF Archiv
    • Ablage von Projektergebnissen und Protokollen
    • Usw. usw.
  • Remote Arbeitsplätze für ehrenamtliche Tätigkeiten öffnen
    • Z.B. Busje Telefondienst remote (VPN und Telefonumleitung)
  • Verknüpfung von „Ich bin dabei“ mit unseren Aktivitäten
Das nächste Treffen der Projektgruppe „Digitale Kommune“  der VG Bodenheim findet am Montag, den 20. August 2018 um 16:00 Uhr statt. Sollte auch Euch das Thema interessieren, dann einfach bei mir meldennotizen@blog.stey-nackenheim.de  

Die Lust der Jungen Alten oder vielleicht findet sich ja doch ein Junger?

Wer aus der Überschrift hofft das ich über die kleinen blauen Pillen und lokale Bezugsmöglichkeiten berichte, den muss ich leider enttäuschen. Auch Fans von Swinger Clubs fühlen sich sicherlich nicht vom folgenden Text angesprochen – aber wer weis das schon.

Mit der Initiative „Ich bin dabei!“ von Ministerpräsidentin Malu Dreyer haben sich, in immer mehr teilnehmenden Kommunen,  viele Menschen auf einen neuen Weg gemacht, eigene Ideen mit anderen gemeinsam umzusetzen, um dabei etwas für andere und für sich zu tun. Der grundlegende Gedanke der Initiative ist, dass sich Menschen selbstverwirklichen können und dies gemeinsam mit anderen. Aus praktischen Gründen standen bisher die Menschen in der nachberuflichen Lebensphase, die vielen „jungen Alten“, im Mittelpunkt der Initiative. Denn sie können nun über ihre Zeit anders verfügen, als die Menschen, die einer beruflichen Tätigkeit nachgehen müssen. Aber vielleicht findet sich bei uns in den Orten der Verbandsgemeinde ja mal ein Junger der sich das zutraut und Erfahrungen sammeln möchte.

Um diesen neuen Weg der Seniorinnen und Senioren, der jungen Alten in ein neues Engagement zu begleiten und zu unterstützen, wurde in jeder der teilnehmenden Kommunen eine Projektwerkstatt durchgeführt, deren Moderation ein Team übernommen hat, das nach dem Konzept der Initiative arbeitet. Dabei verfolgen die Moderationsteams auch eine zweite Aufgabe: die Struktur und Strategie der Engagementförderung in den Kommunen weiterzuentwickeln.

Das bereits bestehende Ehrenamt in den Vereinen und das bereits existierende freiwillige Bürgerengagement sind hochbedeutsam für das kulturelle und soziale Leben vor Ort. sie haben mit der Initiative „Ich bin dabei!“ in den teilnehmenden Kommunen eine Ergänzung erhalten. Hierdurch wird das Gemeindeleben um eine neue Facette reicher.

Die engagierten Bürger leisten somit neben ihrem Ziel der Selbstverwirklichung durch Realisierung eigener Ideen auch einen entscheidenden Beitrag zur gesellschaftlichen Mitverantwortung der Bürgerinnen und Bürger. Die Anwendung des Konzepts der Initiative schafft damit in den Kommunen eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. ein solches Engagement von Bürgerinnen und Bürgern in einer Kommune meint das, was andere mit dem Stichwort: Bürgerkommune beschreiben.

Um in der 5. Staffel  mitzumachen brauchen wir noch 1 bis 2 Moderatoren die aus der VG Bodenheim kommen. Schreibt einfach eine kurze Mail an mich dann versorge ich euch mit weiteren Informationen.

 Natürlich sind auch Kommentare willkommen welches Projekt ihr euch in unserer VG wünschen würdet. Ich bin gespannt….

Nackenheim Digital – WebApp der Verbandsgemeinde Bodenheim – Was haltet ihr davon

Ab sofort gibt es eine Webapp zur Homepage der Verbandsgemeinde Bodenheim. Diese können Sie sich, ähnlich wie eine App, zum Homebildschirm Ihres Smartphones hinzufügen. In der sogenannten Webapp finden sie auf einen Blick alle wichtigen Stichpunkte rund um die Verbandsgemeinde, dennoch haben Sie die Möglichkeit unsere Homepage auf gewohnte Art und Weise zu bedienen. Wie dies geht erfahren sie hier

Wer ein Smartphone in der Hand hat kann direkt hier testen – https://www.vg-bodenheim.de 

Dies wurde uns auch in der ersten Sitzung der Projektgruppe „Digitale Kommune“ vorgestellt.

Ich bin gespannt was unsere Leser von der neuen WebApp der VG halten?

Cool – nach 5 Jahren geht das auch in Nackenheim – oder doch nicht???

Im neusten Nachrichtenblatt der VG Bodenheim (17/2018) wird mal wieder für die Verwendung des Mängelmelders RLP geworben:

„Wir alle kennen das: Schlaglöcher, defekte Laternen oder Müll in der Landschaft; Ärgernisse, an denen wir jeden Tag vorbei kommen und die niemandem sonst aufzufallen scheinen. Es gibt einen einfachen, bekannten und auch mobil zu bedienenden Weg, um Dinge, die Ihnen auffallen, an die Verwaltung weiterzugeben. Mit dem Mängelmelder https://www.rlp-maengelmelder.de können Sie die Verbandsgemein- deverwaltung Bodenheim auf einfachste Art und Weise über Mängel in Kenntnis setzen.“ und weiter… „Leisten Sie Ihre wertvolle Unterstützung und tragen Sie dazu bei, dass sich das Erscheinungsbild unserer Umgebung verbessert.“

Ich hatte dies vor 5 Jahren schon mal im Blog thematisiert …siehe unten…und damals wurden die Meldungen nicht  an die Verwaltung weitergeleitet. Dies scheint heute für die OG Bodenheim behoben zu sein, denn die Meldung aus Bodenheim wurde direkt am selben Tag an die Verwaltung weitergeleitet. Dies scheint auch die Website der VG Bodenheim beim Mängelmelder zu bestätigen, auch dort ist nur die OG Bodenheim eingetragen.

Ganz anders sieht es in Nackenheim aus. Hier wurde eine 5 Tage alte Meldung aus dem Lindenweg noch nicht weitergeleitet.  (Was der Status „Zur Kenntnis genommen“ bedeutet wird leider nicht erklärt)

Hier noch, der Vollständigkeit halber der Beitrag aus 2013.

Der Mängelmelder – Was’n das?