Archiv der Kategorie: Digitales Dorf

Eine neue Möglichkeit für Nackenheim die Nachbarschaft zu pflegen

Sozial und kostenlos – nebenan.de ist eine kostenlose, lokale Plattform zum Aufbau und zur Pflege nachbarschaftlicher Beziehungen. Kennenlernen, teilen, helfen, schenken, informieren, zusammenkommen – nebenan.de bietet Nachbarn die Möglichkeit in Kontakt zu treten und Nachbarschaft aktiv zu leben. nebenan.de ist mit circa 850.000 aktiven Nutzern in aktuell rund 7.000 Nachbarschaften Deutschlands größtes soziales Netzwerk zum Aufbau und zur Pflege nachbarschaftlicher Beziehungen. Jeder Anwohner kann seiner Nachbarschaft auf nebenan.de beitreten oder sie selbst initiieren.

Gepaart mit deutschen Datenschutzbestimmungen, schafft die Plattform durch einen besonderen Verifikationsprozess eine vertrauensvolle Umgebung, in der sich Nachbarn begegnen und zuhause fühlen können.

Die SZ schreibt hierzu:“Das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de hat es sich zum Ziel gesetzt, den Zusammenhalt in Nachbarschaften deutschlandweit zu stärken. „Wir möchten, dass aus Fremden Nachbarn werden“, erklären die Macher auf ihrer Website. Das Prinzip beruht auf einem sozialen Netzwerk im Internet, das – im Unterschied zu Facebook – auf Kontakte im echten Leben abzielt. Die User melden sich kostenfrei mit Postleitzahl und Adresse an. Diese müssen sie dann verifizieren – etwa mit einem Foto ihres Personalausweises. So will das Netzwerk sicherstellen, dass nur echte Nachbarn sich vernetzen. Ist man angemeldet, kann man gezielt die Anwohner seines Viertels, seiner Straße oder seiner Hausgemeinschaft ansprechen, etwa wenn man jemanden zum Blumengießen sucht, ein altes Möbelstück loswerden möchte oder einen Babysitter braucht. Auch eigene Gruppen für Hobbys oder Ähnliches können gegründet werden.“ (Quelle SZ)

Aktive Nachbarschaft als Antwort auf die großen gesellschaftlichen Themen
Demographischer Wandel, Anonymisierung, Individualisierung und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen sind Themen, die unsere Gesellschaft bewegen und auf die eine aktive Nachbarschaft Antworten geben kann. Neben Beruf sowie Familie & Freunde ist sie die dritte wichtige soziale Säule für unser Wohlbefinden. Starke und lebendige Nachbarschaften wirken im Kleinen und für jeden Einzelnen. Sie verbessern unsere Lebensqualität dort, wo wir die meiste und wertvollste Zeit verbringen. In unserem Zuhause, unserer Straße, unserem Wohngebiet. Nachbarschaften, in denen sich die Anwohner kennen, sind zudem nachweislich sicherer und seltener Tatort von Verbrechen als anonyme Wohngebiete.

Stand heute haben sich bereits 100 Mitbürger aus Nackenheim und Bodenheim registriert.
Meine Empfehlung ist einfach mal vorbei zu schauen und sich selbst ein Bild zu machen und natürlich sind eure Meinungen herzlich willkommen. Wir treffen uns dort……

 

Links

Die Lust der Jungen Alten oder vielleicht findet sich ja doch ein Junger?

Wer aus der Überschrift hofft das ich über die kleinen blauen Pillen und lokale Bezugsmöglichkeiten berichte, den muss ich leider enttäuschen. Auch Fans von Swinger Clubs fühlen sich sicherlich nicht vom folgenden Text angesprochen – aber wer weis das schon.

Mit der Initiative „Ich bin dabei!“ von Ministerpräsidentin Malu Dreyer haben sich, in immer mehr teilnehmenden Kommunen,  viele Menschen auf einen neuen Weg gemacht, eigene Ideen mit anderen gemeinsam umzusetzen, um dabei etwas für andere und für sich zu tun. Der grundlegende Gedanke der Initiative ist, dass sich Menschen selbstverwirklichen können und dies gemeinsam mit anderen. Aus praktischen Gründen standen bisher die Menschen in der nachberuflichen Lebensphase, die vielen „jungen Alten“, im Mittelpunkt der Initiative. Denn sie können nun über ihre Zeit anders verfügen, als die Menschen, die einer beruflichen Tätigkeit nachgehen müssen. Aber vielleicht findet sich bei uns in den Orten der Verbandsgemeinde ja mal ein Junger der sich das zutraut und Erfahrungen sammeln möchte.

Um diesen neuen Weg der Seniorinnen und Senioren, der jungen Alten in ein neues Engagement zu begleiten und zu unterstützen, wurde in jeder der teilnehmenden Kommunen eine Projektwerkstatt durchgeführt, deren Moderation ein Team übernommen hat, das nach dem Konzept der Initiative arbeitet. Dabei verfolgen die Moderationsteams auch eine zweite Aufgabe: die Struktur und Strategie der Engagementförderung in den Kommunen weiterzuentwickeln.

Das bereits bestehende Ehrenamt in den Vereinen und das bereits existierende freiwillige Bürgerengagement sind hochbedeutsam für das kulturelle und soziale Leben vor Ort. sie haben mit der Initiative „Ich bin dabei!“ in den teilnehmenden Kommunen eine Ergänzung erhalten. Hierdurch wird das Gemeindeleben um eine neue Facette reicher.

Die engagierten Bürger leisten somit neben ihrem Ziel der Selbstverwirklichung durch Realisierung eigener Ideen auch einen entscheidenden Beitrag zur gesellschaftlichen Mitverantwortung der Bürgerinnen und Bürger. Die Anwendung des Konzepts der Initiative schafft damit in den Kommunen eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten. ein solches Engagement von Bürgerinnen und Bürgern in einer Kommune meint das, was andere mit dem Stichwort: Bürgerkommune beschreiben.

Um in der 5. Staffel  mitzumachen brauchen wir noch 1 bis 2 Moderatoren die aus der VG Bodenheim kommen. Schreibt einfach eine kurze Mail an mich dann versorge ich euch mit weiteren Informationen.

 Natürlich sind auch Kommentare willkommen welches Projekt ihr euch in unserer VG wünschen würdet. Ich bin gespannt….

Nackenheim Digital – WebApp der Verbandsgemeinde Bodenheim – Was haltet ihr davon

Ab sofort gibt es eine Webapp zur Homepage der Verbandsgemeinde Bodenheim. Diese können Sie sich, ähnlich wie eine App, zum Homebildschirm Ihres Smartphones hinzufügen. In der sogenannten Webapp finden sie auf einen Blick alle wichtigen Stichpunkte rund um die Verbandsgemeinde, dennoch haben Sie die Möglichkeit unsere Homepage auf gewohnte Art und Weise zu bedienen. Wie dies geht erfahren sie hier

Wer ein Smartphone in der Hand hat kann direkt hier testen – https://www.vg-bodenheim.de 

Dies wurde uns auch in der ersten Sitzung der Projektgruppe „Digitale Kommune“ vorgestellt.

Ich bin gespannt was unsere Leser von der neuen WebApp der VG halten?

Cool – nach 5 Jahren geht das auch in Nackenheim – oder doch nicht???

Im neusten Nachrichtenblatt der VG Bodenheim (17/2018) wird mal wieder für die Verwendung des Mängelmelders RLP geworben:

„Wir alle kennen das: Schlaglöcher, defekte Laternen oder Müll in der Landschaft; Ärgernisse, an denen wir jeden Tag vorbei kommen und die niemandem sonst aufzufallen scheinen. Es gibt einen einfachen, bekannten und auch mobil zu bedienenden Weg, um Dinge, die Ihnen auffallen, an die Verwaltung weiterzugeben. Mit dem Mängelmelder https://www.rlp-maengelmelder.de können Sie die Verbandsgemein- deverwaltung Bodenheim auf einfachste Art und Weise über Mängel in Kenntnis setzen.“ und weiter… „Leisten Sie Ihre wertvolle Unterstützung und tragen Sie dazu bei, dass sich das Erscheinungsbild unserer Umgebung verbessert.“

Ich hatte dies vor 5 Jahren schon mal im Blog thematisiert …siehe unten…und damals wurden die Meldungen nicht  an die Verwaltung weitergeleitet. Dies scheint heute für die OG Bodenheim behoben zu sein, denn die Meldung aus Bodenheim wurde direkt am selben Tag an die Verwaltung weitergeleitet. Dies scheint auch die Website der VG Bodenheim beim Mängelmelder zu bestätigen, auch dort ist nur die OG Bodenheim eingetragen.

Ganz anders sieht es in Nackenheim aus. Hier wurde eine 5 Tage alte Meldung aus dem Lindenweg noch nicht weitergeleitet.  (Was der Status „Zur Kenntnis genommen“ bedeutet wird leider nicht erklärt)

Hier noch, der Vollständigkeit halber der Beitrag aus 2013.

Der Mängelmelder – Was’n das?

Mitwirkende gesucht – Bürgerengagement zum Thema „Digitale Kommune“ in der VG Bodenheim geht an den Start

Liebe Nackenheimer,

im letzten Amtsblatt wurde vom Bürgermeister der VG, Dr. Robert Scheurer, der nachfolgende Aufruf  veröffentlicht. Ich habe mir gestattet den Text etwas „informell“ anzureichern und würde mich freuen wenn es gelingt viele Mitbürger für die Gestaltung dieses Zukunft Themas zu aktivieren.  CU

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

in der Verbandsgemeinde Bodenheim besitzt Bürgerengagement einen hohen Stellenwert. Viele Menschen in unserer Verbandsgemeinde sind bereits ehrenamtlich tätig und leisten dabei einen wichtigen Beitrag für unser soziales Miteinander. Die ehrenamtliche Arbeit in den verschiedenen Vereinen, unser Bürgerbus-Projekt „Unser Busje“, die Taschengeldbörse sowie die „Runden Tische“ für Asylsuchende in den Ortsgemeinden sind dabei einige Beispiele für gelungenes ehrenamtliches Engagement. Nunmehr eröffnen wir interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Gewerbetreibenden der Verbandsgemeinde Bodenheim die Möglichkeit, sich für die Mitarbeit in einem Projektteam „Smart Ort“ zu bewerben.

Die Bewerbung erfolgt formlos. Demnächst wird Herr Bürgermeister Dr. Scheurer zu einer Informationsveranstaltung einladen.

Konnten wir Ihr Interesse wecken?

Dann melden Sie sich im Büro des Bürgermeisters (06135/72-150) oder bei unserem Leiter des Fachbereichs Organisation, Herrn Loh (06135/72-151 – per Mail bueroleitung@vg-bodenheim.de)

Gerne stehen wir Ihnen für weitere Informationen zur Verfügung. Vielen Dank für Ihre Unterstützung

Ihr Dr. Robert Scheurer, Bürgermeister

Auszug aus dem Beschluss des Verbandsgemeinderat:  

Aufbauend auf der Initiative „Smart Rural Areas“ des Frauenhofer-Institutes Kaiserslautern und der Entwicklungsagentur Rheinland-Pfalz beantragen die Fraktionen von CDU, FWG und FDP, die Erfahrungen aus den etablierten Testregionen „Digitale Dörfer & Dorfzentrum 2.0“ auszuwerten und auf die Verbandsgemeinde Bodenheim in einem zu initiierenden Prozess der Vernetzung von Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgern anzupassen und weiterzuentwickeln.

Hierzu ist es nach Auffassung der Fraktionen sehr wesentlich, die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde Bodenheim nicht nur einfach zu beteiligen, sondern ihnen eine primär gestaltende Rolle zukommen zu lassen, um alle Generationen, Lebensbereiche und Ideenpools bedarfsgerecht zu adressieren.

Die Verbandsgemeindeverwaltung soll dabei eine übergeordnete, koordinierende Funktion übernehmen. Hierzu wäre es nach Überzeugung der Fraktionen hilfreich, wenn dazu eine/ein ehrenamtliche/r Digitalisierungsbeauftragte/r die Koordination und Kommunikation übernehmen würde, um die Ansprechbarkeit für die zu gründenden Initiativen, Arbeitskreise und Workshops in den fünf Ortsgemeinden herzustellen.

Weitere Informationen: https://www.digitale-doerfer.de