Archiv der Kategorie: Nackenheimer Community

Was ist los in Nackenheim – ein kleiner Blick in die Zukunft

Wie bereits auf der Einwohnerversammlung angekündigt hat der Heimat und Verkehrsverein den Veranstaltungskalender für 2019 digitalisiert. Unter der Leitung von Rene Nauheimer wurden die Termine von den Beauftragten der Vereine zusammengetragen.

Ich hatte die Freude den Kalender „digitalisieren“ zu dürfen.   

Wer schon mal einen Blick auf das Ergebnis werfen möchte, dem empfehle ich einen Besuch auf meiner Kalenderseite hier im Blog. 

Euren Feedback dürft ihr gerne über Facebook oder per Mail an notizen@blog.stey-nackenheim.de senden.

Einwohnerversammlung Montag, den 26.11.2018, 19:00 Uhr, in der CZH

Liebe Leserinnen und Leser, 
wer in dieser Woche den Artikel in der AZ zur letzten Gemeinderatssitzung gelesen hat, wird bemerkt haben das bei uns der Kommunalwahlkampf begonnen hat. 

Das die CDU die Zusammenarbeit der Fraktionen bei der Haushaltserstellung lobt, war eine Bestärkung des Wahlkampfmottos von Margit Grub, die „Gemeinsam für Nackenheim“ auch für 2019 ins Zentrum ihres Wahlkampfes stellt. Das die FWG ihren Bürgermeisterkandidaten, Rene Adler,  für seine gute Arbeit lobt hat niemand wirklich überrascht. 

Aber zumindest ich war verblüfft, dass die SPD nicht nur dem Haushalt zustimmt, sondern in diesem Zuge ebenfalls die Arbeit von Rene Adler (FWG) hervorhebt. Was soll mir dies als Bürger sagen? Bedeutet dies etwa das die SPD keinen eigenen Kandidaten stellt und stattdessen Rene Adler unterstützen wird? 

Mein Versuch mal schnell auf der Seite der Nackenheimer SPD dies nachzusehen war leider erfolglos. Die Seite ist nicht erreichbar. 

Insofern bin ich wirklich auf die alljährlich stattfindende Einwohnerversammlung gespannt. Wir sehen uns am Montag in der Carl-Zuckmayer Halle…….

Eine neue Möglichkeit für Nackenheim die Nachbarschaft zu pflegen

Sozial und kostenlos – nebenan.de ist eine kostenlose, lokale Plattform zum Aufbau und zur Pflege nachbarschaftlicher Beziehungen. Kennenlernen, teilen, helfen, schenken, informieren, zusammenkommen – nebenan.de bietet Nachbarn die Möglichkeit in Kontakt zu treten und Nachbarschaft aktiv zu leben. nebenan.de ist mit circa 850.000 aktiven Nutzern in aktuell rund 7.000 Nachbarschaften Deutschlands größtes soziales Netzwerk zum Aufbau und zur Pflege nachbarschaftlicher Beziehungen. Jeder Anwohner kann seiner Nachbarschaft auf nebenan.de beitreten oder sie selbst initiieren.

Gepaart mit deutschen Datenschutzbestimmungen, schafft die Plattform durch einen besonderen Verifikationsprozess eine vertrauensvolle Umgebung, in der sich Nachbarn begegnen und zuhause fühlen können.

Die SZ schreibt hierzu:“Das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de hat es sich zum Ziel gesetzt, den Zusammenhalt in Nachbarschaften deutschlandweit zu stärken. „Wir möchten, dass aus Fremden Nachbarn werden“, erklären die Macher auf ihrer Website. Das Prinzip beruht auf einem sozialen Netzwerk im Internet, das – im Unterschied zu Facebook – auf Kontakte im echten Leben abzielt. Die User melden sich kostenfrei mit Postleitzahl und Adresse an. Diese müssen sie dann verifizieren – etwa mit einem Foto ihres Personalausweises. So will das Netzwerk sicherstellen, dass nur echte Nachbarn sich vernetzen. Ist man angemeldet, kann man gezielt die Anwohner seines Viertels, seiner Straße oder seiner Hausgemeinschaft ansprechen, etwa wenn man jemanden zum Blumengießen sucht, ein altes Möbelstück loswerden möchte oder einen Babysitter braucht. Auch eigene Gruppen für Hobbys oder Ähnliches können gegründet werden.“ (Quelle SZ)

Aktive Nachbarschaft als Antwort auf die großen gesellschaftlichen Themen
Demographischer Wandel, Anonymisierung, Individualisierung und nachhaltiger Umgang mit Ressourcen sind Themen, die unsere Gesellschaft bewegen und auf die eine aktive Nachbarschaft Antworten geben kann. Neben Beruf sowie Familie & Freunde ist sie die dritte wichtige soziale Säule für unser Wohlbefinden. Starke und lebendige Nachbarschaften wirken im Kleinen und für jeden Einzelnen. Sie verbessern unsere Lebensqualität dort, wo wir die meiste und wertvollste Zeit verbringen. In unserem Zuhause, unserer Straße, unserem Wohngebiet. Nachbarschaften, in denen sich die Anwohner kennen, sind zudem nachweislich sicherer und seltener Tatort von Verbrechen als anonyme Wohngebiete.

Stand heute haben sich bereits 100 Mitbürger aus Nackenheim und Bodenheim registriert.
Meine Empfehlung ist einfach mal vorbei zu schauen und sich selbst ein Bild zu machen und natürlich sind eure Meinungen herzlich willkommen. Wir treffen uns dort……

 

Links

Nackenheimer „Dallesbrüder“ treffen sich zum Frühstück

„Dalles ist in einigen Gemeinden im Bereich Mainz und Frankfurt am Main die zum Teil offizielle oder auch nur die im Volksmund gebrauchte Bezeichnung für den zentralen Platz des Ortes.  Es ist der Treffpunkt im Dorf (gewesen). „Die Bezeichnung wurde vermutlich vom Frankfurter oder Mainzer Dalles auf andere Dorfplätze übertragen; denn dort war der Treffpunkt der armen Kleinhändler.“[2] In Mühltal Ortsteil Traisa ist der Dalles der dortige Festplatz.“

Das Wort Dalles wird auch in anderen Zusammenhängen als dem zentralen Dorfplatz mit der mundartlichen Bedeutung Armut, Not, Geldnot, schwerer Erkrankung, Darniederliegen und zerstörter (zerbrochener) Sache gebraucht (den Dalles haben),[3] im rheinländischen Dialekt verwendet als „em den Dalles gin“ (den Rest geben),

Dalles ist jiddischer Herkunft und stammt vom hebräischen dal, dalut, dallûṯ für Armut bzw. vom (west)jüdischen dáless für Not, Armut, Bankrott, Elend ab.“  (Erklärungen entnommen dem Wikipedia Eintrag – https://de.wikipedia.org/wiki/Dalles )

Wer braucht schon noch ein Marktfrühstück in Mainz wenn es hier im Ort Weck, Worscht und Woi gibt…..Ich bin auf jeden Fall mal auf das Verkehrschaos gespannt……Wir sehen uns am Samstag – oder? 

PS: Da ich vom Sprunk komme, bin ich auf jeden Fall ein „heruntergekommener Mensch“ – also ein Dallesbruder!

Heute 14:30 Showdown auf dem „Marktplatz“ in Nackenheim

Der Festplatz von Nackenheim wird zum Drehort: Das SWR Fernsehen zeichnet heute ab 14:30 Uhr auf dem Wochenmarkt eine neue Folge der Sendung „MarktFrisch“ auf. Verschiedene Zutaten frisch zubereiten und das auch noch gegen einen Profikoch – SWR-Moderator Jens Hübschen stellt sich gemeinsam mit einem freiwilligen Helfer bzw. einer Helferin aus Nackenheim der Herausforderung und tritt im Kochduell gegen Frank Brunswig an. Verwenden dürfen sie dabei nur Zutaten, die sie marktfrisch kaufen. Zuschauer und Testesser sind bei der Aktion herzlich willkommen.

Am Drehtag baut das SWR-Team vormittags eine Küche auf dem Festplatz an der Henry-Dunant-Straße auf. Gourmetkoch Frank Brunswig schaut sich anschließend das Angebot auf dem Wochenmarkt an und entscheidet sich für „sein“ Rezept. Jens Hübschen hat erst einmal andere Sorgen: Er kann nämlich gar nicht kochen und ist deshalb unter den Besuchern des Wochenmarkts auf der Suche nach jemandem, der ihn beim Duell mit dem Profi unterstützt. Wer kocht mit ihm?

Findet er einen freiwilligen Koch oder eine Köchin, kann der Wettkampf am Herd beginnen. Vor den Besuchern des Wochenmarkts bereiten die drei ihre Gerichte zu. Am Ende müssen sie die Jury, die vor Ort aus Zuschauern gebildet wird, von ihrer Kochkunst überzeugen. Die Punkte werden in Form von Äpfeln verteilt. Wer hat am Ende die meisten in seinem Korb – Team Hübschen oder doch der Profi Frank Brunswig?

Wer den Markt als Sieger verlässt, zeigt das SWR Fernsehen am Donnerstag, 24. Mai, um 18:15 Uhr.

Cool – nach 5 Jahren geht das auch in Nackenheim – oder doch nicht???

Im neusten Nachrichtenblatt der VG Bodenheim (17/2018) wird mal wieder für die Verwendung des Mängelmelders RLP geworben:

„Wir alle kennen das: Schlaglöcher, defekte Laternen oder Müll in der Landschaft; Ärgernisse, an denen wir jeden Tag vorbei kommen und die niemandem sonst aufzufallen scheinen. Es gibt einen einfachen, bekannten und auch mobil zu bedienenden Weg, um Dinge, die Ihnen auffallen, an die Verwaltung weiterzugeben. Mit dem Mängelmelder https://www.rlp-maengelmelder.de können Sie die Verbandsgemein- deverwaltung Bodenheim auf einfachste Art und Weise über Mängel in Kenntnis setzen.“ und weiter… „Leisten Sie Ihre wertvolle Unterstützung und tragen Sie dazu bei, dass sich das Erscheinungsbild unserer Umgebung verbessert.“

Ich hatte dies vor 5 Jahren schon mal im Blog thematisiert …siehe unten…und damals wurden die Meldungen nicht  an die Verwaltung weitergeleitet. Dies scheint heute für die OG Bodenheim behoben zu sein, denn die Meldung aus Bodenheim wurde direkt am selben Tag an die Verwaltung weitergeleitet. Dies scheint auch die Website der VG Bodenheim beim Mängelmelder zu bestätigen, auch dort ist nur die OG Bodenheim eingetragen.

Ganz anders sieht es in Nackenheim aus. Hier wurde eine 5 Tage alte Meldung aus dem Lindenweg noch nicht weitergeleitet.  (Was der Status „Zur Kenntnis genommen“ bedeutet wird leider nicht erklärt)

Hier noch, der Vollständigkeit halber der Beitrag aus 2013.

Der Mängelmelder – Was’n das?

Wer findet die Nackenheimer beim Bürgerempfang der Ministerpräsidentin

Zum sechsten Mal hat Ministerpräsidentin Malu Dreyer ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger zum Empfang in die Staatskanzlei eingeladen, um mit ihnen ins Gespräch zu kommen und ihnen für die wichtige Arbeit zu danken. „Das Engagement der Ehrenamtlichen ist unverzichtbar und unbezahlbar. Es stärkt unsere Gesellschaft, die ohne eine lebendige soziale Kultur nicht funktionieren würde. Als Ministerpräsidentin ist es mir wichtig, den Ehrenamtlichen Danke zu sagen für die vielen Stunden, die sie freiwillig für einen guten Zweck aufwenden“, so Ministerpräsidentin Malu Dreyer über die Idee des Bürgerempfangs.
Natürlich war auch Nackenheim vertreten. Wer Lust hat kann sich die Bilder ansehen und suchen.

Auflösung: hier

Lesenswerter Winzerin Blog neu in Nackenheim

SL Riesling mit TochterJasmin die Tochter im Hause Sans-Lorch hat auf der neugestalteten Webseite des väterlichen Weingutes begonnen über ihre Ausbildung zur Winzerin zu bloggen. Hier der Beitrag in dem sie sich selbst vorstellt und über ihre Motivation zum Blog erzählt.

Wer, was und warum eigentlich? Eine kleine Vorstellungsrunde:

Vielleicht beginne ich mit ein paar Informationen zu meiner Person. Im März 2013 beendete ich meine Schulzeit mit dem Abitur, um danach einige Monate im Ausland zu verbringen. Als Au Pair in Norwegen lernte ich dort Sprache, Kultur, besonders aber die dortige Natur und wunderbare Menschen kennen.

Dort fasste ich auch den Entschluss, mir vor Studiumbeginn die Arbeit meines Vaters in Weinberg und Keller intensiv anzuschauen. Meine bisherige Mithilfe im Weingut beschränkte sich auf die Wochenenden und den Gastronomiebereich in unserem Gewölbekeller. Weine ausschenken und Mettstangen schmieren konnte ich – einen Weinstock hatte ich aber noch nie geschnitten!

Nach einigen Wochen “Schnuppern” entschied ich mich dann, doch noch in die Ausbildung einzusteigen. Mit der plötzlichen Planänderung von einem Germanistikstudium zur Winzerausbildung überraschte ich nicht nur mich selbst, sondern auch viele Freunde und Bekannte.

Nun absolviere ich meine verkürzte Ausbildung in knapp zwei Jahren im Weingut Martinshof in Dienheim.

Jasmin Sans-LorchAuf diesem Blog möchte ich die verschiedenen Arbeiten und meine Erfahrungen über das Jahr beschreiben, allen Lesern das traditionelle Handwerk und natürlich das Produkt Wein näherbringen. Besonders um sich über Wein zu unterhalten braucht man einige Informationen, die für den einen selbstverständlich sind, für den anderen aber eben nicht. Was sind eigentlich Oechslegrade? Wieso wird ein Wein süß, einer trocken? Ich hoffe, am Ende meiner Ausbildung eine gute Sammlung an Einträgen und Erklärungen geliefert zu haben! Da ich aber bisher nur ein Lehrling bin, bitte ich um Verständnis, sollte der ein oder andere Eintrag Verbesserungen nötig haben. Scheut euch nicht, Kommentare zu verfassen und mir Rückmeldungen zu geben! Und wer selbst mit Weinbau beginnen möchte, sollte sich wohl lieber ein Fachbuch kaufen. “

Wir werden in Zukunft sicherlich einige der Beiträge aus ihrem Blog teilen, da sie selbst noch keine Facebookseite betreibt.

Den Blog findet man über die Webseite vom Weingut Sans-Lorch, die übrigens auf den Seiten des Gutsausschank einige sehr schöne Bilder der Gutsschänke und ihrer Besucher veröffentlicht hat. Die Seite ist auf jeden Fall einen Besuch wert. http://www.sans-lorch.de

In eigener Sache: Warum Facebook Nutzer nicht alle Artikel der Nackenheimer Community angezeigt bekommen

532px-Facebook.svgIn letzter Zeit werde ich immer mal von Facebook Benutzern darauf angesprochen das sie nicht alle Artikel der Nackenheimer Community in ihren Neuigkeiten angezeigt bekommen. Die Leser dort haben den Eindruck das es weniger Artikel gibt. Hierzu einige Hinweise:

Jeder Seitenbetreiber möchte aber, dass seine Statusbeiträge von ALLEN FANS gesehen werden. Doch das spielt es leider nicht, denn es gibt halt nur einen bestimmten Platz auf den Startseiten der User und wenn ein User viele Freunde – bzw. bei vielen Seiten auf “Gefällt mir” geklickt hat, dann bekommt der User sehr viele Statusbeiträge gar nicht mehr zu Gesicht. Auch Facebook selbst filtert viel Statusbeiträge aus und zwar jene mit denen der Nutzer nicht (mehr) interagiert.

Was bedeutet interagieren bzw. wie filtert Facebook?

Facebook-Nutzer interagieren mit jenen “Seiten” bei denen sie auf “Gefällt mir” geklickt haben. Interaktion bedeutet, dass der Nutzer bei Statusbeiträge entweder auf “Gefällt mir” klickt, diesen “Kommentiert” oder / uns diesen “Teilt

Was bedeutet dies für Fans einer Seite?

1) INTERAGIERT mit jenen SEITEN, die Euch einen Mehrwert bieten. Durch die Interaktion (Gefällt mir, Kommentieren, Teilen) scheint diese Seite wieder in eurem Newsstream auf!

2) ENTFERNT SEITEN wieder aus Eurer Liste, die Euch keinen Mehrwert bringen und schafft dadurch Platz für andere Seiten.

3) ARBEITET MIT EIGENEN LISTEN! (Verlasst Euch nicht auf die Filterung von Facebook und erstellt eine eigene Liste! (Interessen) )

 

Warum dies Problem besteht und wie man dies ändern kann beschreibt ein Beitrag von ZDDK den man hier nachlesen kann.

Unser Vorschlag lautet: Wir schreiben für Euch unsere Berichte und dafür lest Ihr diese und schenkt Ihnen ein “Gefällt mir” damit wir zumindest wissen, dass Ihr die Berichte bzw. Statusbeiträge gelesen habt.

Heute letzte Möglichkeit – Geben Sie Ihre Stimme für Marc Schitter aus Nackenheim ab

Marc SchitterBis um 18:45 Uhr können Sie Ihre Stimme abgeben. Das Ergebnis wird am um 19:05 Uhr veröffentlicht. Alle Teilnehmer werden per E-Mail über das Ergebnis informiert. http://www.swr.de/ehrensache/stimmen-sie-ab-der-ehrensache-publikumspreis-2014/-/id=100798/nid=100798/did=14103330/1qgb8l0/index.html 

Wenn am Sonntag, 14. September, der landesweite Ehrenamtstag in Worms stattfindet, wird vom Südwestrundfunk wieder der „Ehrensache“-Publikumspreis verliehen. Zu den zehn SWR-Kandidaten gehört auch Marc Schitter.

Der Nackenheimer engagiert sich seit 2003 für die Rettung von Menschenleben. Bei der Johanniter-Unfall-Hilfe in Rheinhessen hat er über 4000 Stunden ehrenamtliche Arbeit geleistet. Er organisiert und koordiniert die Helfer bei Veranstaltungen, gibt Schulungen und Fortbildungen. Inzwischen ist er sogar Einsatzleiter der Ehrenamtlichen für den Katastrophenschutz Mainz.

Menschen wieder auf die Beine zu helfen ist für ihn mehr als ein Hobby: „Dieses Vertrauensverhältnis, was innerhalb von kürzester Zeit entsteht zu einem Patienten, obwohl man den vorher noch nie kennengelernt hat, das ist einfach ein schönes Gefühl.“ Darüber hinaus engagiert er sich als Betreuer bei einem kirchlichen Jugendzeltlager.

Rheinland-Pfälzer können vom 8. bis 14. September im Internet auf www.SWR.de/ehrensache ihre Stimme für „ihren“ Kandidaten abgeben.

Siehe auch: http://www.swr.de/landesschau-rp/marc-schitter-menschen-retten-ist-seine-berufung/-/id=122144/did=13846356/nid=122144/ptf5fh/index.html

Quelle: Allgemeine Zeitung Landskrone vom 30.08.2014, Seite 20