Freie WLAN-Hotspots am Rathaus und in der Carl Zuckmayer Halle in Betrieb genommen

Mal eben mit dem Smartphone oder Tablet ins Internet? Über die mobilen Datennetze ist dies natürlich möglich. Doch in vielen Fällen sind Geschwindigkeit und Datenvolumen begrenzt. Am Nackenheimer Rathausplatz ist damit jetzt Schluss, denn ab sofort gibt es dort kostenloses öffentliches WLAN.

„Die kostenlose Internetnutzung ist ein Serviceangebot für unsere Bürger, die Veranstaltungen wie unser Weinfest oder die Aufführungen der Zuckmayer Gesellschaft besuchen und schnell Informationen aus dem Internet abrufen wollen, aber insbesondere auch für unsere Mieter in der Carl-Zuckmayer Halle, ist dies eine echte Erweiterung unseres Angebotes. Nunmehr können Hochzeitsfotos oder Veranstaltungsvideos ohne zusätzliche Kosten übertragen werden.“, betont Bürgermeisterin Margit Grub. Auch für die Gastronomiebetriebe am Rathausplatz biete die Einrichtung des Hotspots einen echten Mehrwert.

Nackenheim war eine der ersten Gemeinden aus dem Landkreis Mainz-Bingen, die im Rahmen des Wifi4rlp-Programms des Landes Förderung zum Ausbau von WLAN-Hotspots erhalten hat. Leider hat es vom Antrag, der FWG, bis zur Inbetriebnahme fast 1,5 Jahre gedauert. Aber hier hat der Freifunk Förderverein für Asylunterkünfte Nackenheim e.V (FFAN) mit seinem mobilen Knoten im Rathaus geholfen diese lange Wartezeit zu überbrücken. 

Die Nutzung ist denkbar einfach: Das WLAN-Netz WiFi4rlp auswählen, AGBs akzeptieren und schon kann es losgehen. Eine Anmeldung oder Registrierung der Nutzer ist nicht notwendig. Die Nutzung ist anonym. Personenbezogene Daten werden weder gesammelt noch ausgewertet. Die Nutzung kann rund um die Uhr an allen sieben Tagen der Woche erfolgen.

„Den Siegeszug des Internets können und wollen wir nicht aufhalten. Auch freies WLAN gehört heute vielerorts einfach dazu“, sagt Bürgermeisterin Margit Grub bekennt: „Wir sind auf dem Weg zur digitalen Gesellschaft wieder einen kleinen Schritt vorangekommen.“ 

Bisher waren die Gemeinden und Städte mit Blick auf die „Störer-Haftung“ vor freiem WLAN meist zurückgeschreckt. Für die Sicherung, Unterhaltung und Haftung ist jetzt die Firma „The Cloud Networks Germany GmbH“ mit einem Ansprechpartner in München zuständig. Dafür haben sie mit der Haftung nichts mehr zu tun. Dass jugendgefährdete, Porno-Seiten oder solche mit rechtsradikalem Inhalt gesperrt sind, versteht sich von selbst. 

Die Bandbreite am Rathaus habe ich gestern Abend mal gemessen und durfte feststellen das die verfügbare Bandbreite nochmals schneller als der mobile Freifunk-Knoten ist. Damit sind nunmehr auch Videosprechstunden der Integrationslotsen möglich geworden. 

Die mobile Freifunklösung steht damit wieder den örtlichen Vereinen und Initiativen unbegrenzt zur Ausleihe zur Verfügung. Am Samstag ist er z.B. beim Schulfest unserer Grundschule im Einsatz. 

Mein Fazit: Wifi4rlp ergänzt die bereits vorhandenen freien WLAN Angebote des Freifunk Netzwerks und ich hoffe das weitere Plätze und Gebäude in Nackenheim erschlossen werden.

In eigener Sache – Morgen Digitalwerkstatt in der VG Bodenheim

Morgen nehme ich an der Digital-Werkstatt der VG Bodenheim teil. Das Projekt „Digital-Werkstatt – Kommunale Digitalstrategie“ unterstützt die rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinden, die verbandsfreien Gemeinden und Städte sowie die großen kreisangehörigen Städte mit einem ganztägigen Workshop bei der Erstellung einer ersten kommunalen Digitalstrategie, die als Arbeitsgrundlage für gemeinsame Projekte von Verwaltung, Bürgern und Wirtschaft dient.

Die Digital-Werkstatt ist ein Workshop bei dem entlang von einzelnen Handlungsfeldern (Digitale Infrastruktur, Bildung & Jugend, Kommunale Wirtschaft, Tourismus, Silberne Gesellschaft, Arbeit und Soziales, Kommunale Verwaltung, Dorf- und Stadtentwicklung und Alltagsleben) eine Digitalstrategie für die Kommune entworfen werden soll.

Die Unterlagen der letzten Digital-Werkstätten kann man unter https://landleben-digital.de/inhalte/ abrufen. Zur Einstimmung auf den Workshop habe ich den Artikel „Warum das Dorf digital werden muss“ von Aloysius Söhngen, Vorsitzender des Gemeinde- und Städtebund Rheinland-Pfalz und Bürgermeister der Verbandsgemeinde Prüm, aus dem Buch „#landleben – Digital Leben auf dem Land“ gelesen.

Die Digital-Werkstätten starten vormittags mit einer kurzen Einführung in das Thema Digitalisierung. Anschließend haben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, an Info-Stationen neun Handlungsfelder kennenzulernen, in denen sie digitale Projekte starten können. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wählen Handlungsfelder aus, die für ihre Kommune besonders wichtig sind. Für diese Handlungsfelder sammeln sie Projektideen und planen deren Umsetzung. Diese Planungen werden dann in ihre kommunale Digitalstrategie gegossen. So hat jede Kommune am Ende der Digital-Werkstatt eine erste schriftliche, an ihre Bedürfnisse angepasste Digitalstrategie.

Wer meine vorbereitenden Notizen lesen will kann sich gerne mein Playbook für morgen anschauen. Natürlich sind Kommentare und Anregungen meiner Leser wie immer herzlich willkommen.

Quellen:
1  Statistisches Bundesamt (2018): Pressemitteilung Nr. 330 vom 05.09.2018. 90% der Be- völkerung in Deutschland sind online. [https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/ Pressemitteilungen/2018/09/PD18_330_634.html, Zugriff am 23.10.2018].
2  Statistisches Bundesamt (2018): Computer- und Internetnutzung im ersten Quartal des je- weiligen Jahres von Personen ab 10 Jahren. [https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/ GesellschaftStaat/EinkommenKonsumLebensbedingungen/ITNutzung/Tabellen/Zeitver gleichComputernutzung_IKT.html, Zugriff am 23.10.2018].
3. Frees, Beate; Koch, Wolfgang (2018): ARD/ZDF-Onlinestudie 2018. Zuwachs bei medialer Internetnutzung und Kommunikation. In: Media Perspektiven. 9, 398–413, S. 399. [http: //www.ard-zdf-onlinestudie.de/files/2018/0918_Frees_Koch.pdf, Zugriff am 23.10.2018].

Die TuS Nackenheim veranstaltet den 13. Rothenberglauf am Sonntag

Die TuS lädt für Sonntag, 7. April, zum 13. Rothenberglauf ein, der durch die landschaftlich schöne Strecke auf dem „Rotliegenden“ führt. Der Lauf startet auf dem Rathausplatz, es gibt verschiedene Strecken.

Walker und Nordic Walker können sich noch bis 9.30 Uhr am Veranstaltungstag melden. Ansonsten bitte über die Homepage registrieren: www.tus-nackenheim.de.

Die Startzeiten: 10 Uhr Walker 10 km, 10.15 Uhr Erwachsene 21 km, 10.30 Uhr Schüler 2,5 km, 10.45 Uhr Erwachsene 5 km, 11 Uhr Erwachsene 10 km.

(Quelle: Allgemeine Zeitung, Ausgabe Landskrone vom 5. April 2019)

Macht SINN – oder?

Eigentlich sollte es ein geruhsamer, gemeinsamer Sonntag werden. Das klappt aber an diesem Wochenende leider nicht. Ich fahre unseren Bürgerbus bei der „Gewerbeschau Östliches Rheinhessen“ in Undenheim und mein „starker Wille“ Ingrid, geht zum Frühlingsfest der Ortsgemeinde Nackenheim um dort eine neue ehrenamtliche Initiative in Nackenheim vorzustellen.

Senioren Initiative „Neuland“ Nackenheim (SINN)

Surfen, chatten, mailen, skypen – Worte, die in aller Munde sind. Auch immer mehr Ältere erobern das Internet. Längst sind Tablet und Smartphone zum festen und oft nützlichen Bestandteil des Alltags geworden. Ältere Menschen wissen die Vorzüge mobiler Technik vermehrt zu schätzen, weil diese eine Erleichterung für viele Tätigkeiten bietet. Für viele eröffnet sich eine neue Welt und es macht Spaß! 

Gleichzeitig stellen sich oftmals viele Fragen

Antworten erhalten ältere Menschen z.B. in Digitalen Stammtischen. Bei diesen Veranstaltungen treffen sich Interessierte in einem Schulungsraum. Per Video wird eine Expertin oder ein Experte zugeschaltet. Die Teilnehmenden haben vor Ort Gelegenheit, Fragen zu stellen, sich untereinander auszutauschen und ihr Wissen über die Themen im Dialog zu vertiefen. Natürlich stehen Seniorinnen und Senioren im Vordergrund, aber auch jüngere Mitbürgerinnen und Mitbürger sind willkommen.

Ein Digital-Botschafter steht bei Fragen zur Verfügung 

Im Mittelpunkt steht immer der gemeinsame Austausch mit Gleichgesinnten über Erfahrungen mit Tablet und Smartphone. So können neue Inhalte kennengelernt oder bereits Bekanntes vertieft werden. Ein Digital-Botschafter begleitet die Treffen und steht bei Fragen zur Verfügung.

Helferinnen und Helfer jeden Alters sind herzlich willkommen

Das Projekt „SINN“ sucht Menschen, die Zeit, Lust und Geduld haben, Senioren auf dem Weg ins mobile Internet zu begleiten. Technikbegeisterte Nackenheimer jeden Alters sind herzlich eingeladen, die nächsten Treffen aktiv mitzugestalten.

Wie könnte es weitergehen?

Als erste Veranstaltung ist ein Treffen geplant bei dem alle Interessenten ihre Themenwünsche einbringen.  Im Weiteren ist geplant die Themen aufzugreifen, die für die Teilnehmenden von besonderem Interesse sind. Zum Beispiel:

  • Woran erkenne ich Abzocken im Internet? 
  • Wie kann ich verpasste Sendungen online anschauen? 
  • Wie kann ich meine Geräte bei einem persönlichen Notfall nutzen?
  • Was ist an Fake News gefährlich und wie kann ich echte und gefälschte Nachrichten unterscheiden?
  • …die Liste möglicher Themen basiert auf den Wünschen der Teilnehmer

Darüber und über vieles mehr informieren Experten der Digitalbotschafter in den weiteren Treffen.

Ich habe Interesse und möchte gerne über geplante Termine informiert werden.

Um zu den Veranstaltungen eingeladen zu werden, ist es erforderlich der Initiative zu erlauben Ihren Namen, Telefonnummer und E-Mail-Adresse zu speichern. 

Dazu füllen Sie morgen den Anmeldeabschnitt des verteilten Flyers aus, trennen ihn ab und werfen ihn in eine bereitgestellte Box oder Sie melden sie über die unten angegebene Adresse an. 

Online anmelden:  http://blog.stey-nackenheim.de/sinn/

(K)ein 3. Ort für Nackenheim oder der Kommunalwahlkampf der FWG

Rene Adler Bürgermeisterkandidat der FWG

Da dachte ich das ich die Gemeinderatssitzung am Montag schwänzen kann, da die Tagesordnung nur wenig spannende Themen enthielt und schon habe ich es bereut. Man sollte so kurz vor den Kommunalwahlen immer mit Überraschungen rechnen. Die AZ berichtete gestern unter dem Titel „VG hat eigene Pläne“ darüber, das die FWG die Weiternutzung des Nackenheimer Feuerwehrgerätehaus, mit einem Antrag, auf die Tagesordnung der Gemeinderatssitzung gebracht hatte.

Da die FWG den Antrag nicht auf ihrer Website oder per Facebook veröffentlicht hat, bleibt nur der Weg ins Bürgerinformationssystem um den Antrag vollständig einzusehen. (Antrag der FWG unter Tagesordnungspunkt Ö 2.1)

Nach dem Lesen des Antrag, der versucht die Bedürfnisse der Bürger zu erfragen und mit einzubeziehen, was ich grundsätzlich immer sehr gut finde, war ich aber dennoch enttäuscht. Weshalb möchte ich gerne hier erklären.

Ich erfuhr von den Plänen bereits in der Sitzung des Verbandsgemeinderates am 20.9.2018, also vor ca. 6 Monaten. (Siehe VG Sitzung TOP Ö 12, Ö 13 und Protokoll) Bei dieser Sitzung lag den Ratsmitgliedern eine Studie vor die bis heute nicht veröffentlicht wurde, aber mir von einem Bürger zuging. Da die FWG im VG Rat vertreten ist, sollte auch sie im Besitz der Studie sein und nicht erst am 18.2.2019 von den Planungen erfahren haben. 

Ebenfalls vor 6 Monaten wurde ein Vergabegremium in der Verbandsgemeinde etabliert (….Vergabegremium mit dem Bürgermeister, je einem Vertreter/einer Vertreterin der Fraktionensowie zwei Verwaltungsmitarbeitern/innen zu besetzen….) in dem auch die FWG einen Vertreter stellt. 

Damit ist klar, dass Punkt 1 des FWG Antrages 
(1. Die Verwaltung der Ortsgemeinde wird beauftragt Gespräche mit der Verbandsgemeindeverwaltung hinsichtlich der Möglichkeiten für eine Nutzung des Feuerwehrgerätehauses Nackenheim – nach Umzug der Feuerwehr – für Zwecke der Ortsgemeinde, Vereinsarbeit und ehrenamtliches Engagement zu erörtern.)  
bereits erledigt ist. Naja vielleicht gibt es Kommunikationsschwierigkeiten. 

Die Punkte 2 und 3 sind leider in der falschen Reihenfolge: 
(2. Ist eine grundsätzliche Nutzung des alten Gerätehauses möglich, sollen die Bedingungen und Möglichkeiten für eine Nutzung / Überlassung von Räumlichkeiten mit der Verbandsgemeinde geklärt und in den zuständigen Ausschüssen beraten werden.
3. Sind die Bedingungen annehmbar, sollen Ideen und Bedürfnisse (z.B. von Vereinen und anderen ehrenamtlichen Institutionen) ermittelt und zur weiteren Beratung den Ausschüssen und dem Gemeinderat vorgelegt ‚werden.)

Wie will eine Verwaltung im Sinne der Bürger Entscheidungen treffen, wenn der Bürgerwille nicht VORHER erkundet wird? Gegeben falls müssen dann auch Bedingungen verändert oder angepasst werden um für die Vereine und Bürger annehmbar zu sein. Schließlich geht es um die Unterstützung von Ehrenamtlern (DRK, DLRG, usw.) die für das Überleben auf dem Lande wichtig sind.

Ich hoffe das die FWG in Nackenheim ihre bereits existierenden Möglichkeiten nutzt um eine Bürgerbeteiligung umzusetzen. Ich persönlich freue mich bereits darauf, beim FWG Bürgerdialog hier im Sprunk, diese mit den Vertretern der FWG zu besprechen.

Achso, hätte ich fast vergessen. Wer sich fragt was meine Vorschläge wären der kann mal folgende Artikel im Netz nachlesen: 

Begegnungsabend Misereor mit Carmen Rivera aus El Salvador im Ketteler-Saal

Lebenspläne und Hausbau schaffen Perspektiven

Eine Salvadorianerin erzählt und erklärt, wie junge Menschen umgeben von einem Milieu der Gewalt etwas aus ihrem Leben machen.

Carmen Rivera ist für Misereor, das Werk für Entwicklungszusammenarbeit, in der Diözese Mainz unterwegs. Unter dem Motto der Fastenaktion „Mach was draus: Sei Zukunft!“ stellt sie am Beispiel der Stiftung FUNDASAL vor, wie hier wirklich Fluchtursachen aktiv beseitigt werden.

Frau Rivera ist dort Architektin. Ihre Projekte leiten Gruppen dazu an, mit Erd- und Naturstoffen erdbebensichere Häuser zu bauen. Dabei entsteht gesellschaftlicher Zusammenhalt in einer Region, wo sonst kriminelle Banden die Bevölkerung in Hoffnungslosigkeit halten.

Eingeladen sind alle, die an Visionen für eine Zukunft für alle interessiert sind. Veranstalter ist die kath. Pfarrei in Kooperation mit Misereor und dem Bischöfl. Ordinariat Mainz.

Der Eintritt ist frei.

Neues ÖPNV Konzept – auch für Nackenheim

Wer heute die AZ aufgeschlagen hat findet unter den Titel „ÖPNV-Konzept kommt in Fahrt“ einen Artikel zum Stand der Diskussion um das neue Konzept des öffentlichen Nahverkehrs in unser Region. Im Artikel heißt es „In gemeinsamer Sitzung des Kreisausschusses mit dem Ausschuss für Verkehr und Umwelt gab es eine einstimmige Beschlussempfehlung an den Kreistag für den neuen Gesamtlinienplan, der im Jahr 2022 in Kraft treten soll.“

Da die Sitzung des Kreistag bereits morgen stattfindet kann man den Plan im Bürgerinformationssystem einsehen. Im Wesentlichen geht es um neue Linien und engere Taktung. Für Nackenheim bedeutet dies:

Auszug aus dem vorgelegten Plan 20190311_Praesentation_ÖPNV-Konzept (4771 KB)

Ich persönlich vermisse ein „Sozialticket“ ähnlich der Überlegungen der Stadt Mainz. Vielleicht hat ja eine der Parteien dies im Kommunalwahlkampf im Programm?

Kommunalwahl 2019 – oder bei uns gehts nicht ohne Wein

Während die örtliche FWG am Samstag dem 23. 3. 2019 um 16:00 Uhr im Wiesendeich auf ein Glas Wein und Gespräche einlädt, fährt die CDU in Bodenheim am 5. April 2019 für die gesamte Verbandsgemeinde groß auf.

Die CDU-Ortsverbände Bodenheim, Gau-Bischofsheim, Harxheim, Lörzweiler und Nackenheim präsentieren ihnen nach einem Sektempfang bei einem Imbiss und einer Weinrobe mit prämierten Weißweinen, ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die Bürgermeister- und VG-Ratswahlen 2019. Moderiert wird die Veranstaltung von Axel Zimmermann und die Weinprobe von Steffan Haub. Umrahmt wird die Veranstaltung mit Beiträgen von Digge Bagge Mussig, dem Show Ballett „Magic Rhythm“, den Lörzweiler Trommlern, Rüdiger Schlesinger als „Red-Akteur“ und dem MGV 1857 Nackenheim. Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger der 5 Ortsgemeinden am Freitag, dem 05.04.2019, um 19:30 Uhr in den Hermann-Weber-Saal im Dolles Bodenheim mit Imbiss und einer Probe von Spitzenweinen aus allen 5 Ortsgemeinden ein. Saaleröffnung und Sektempfang um 19:30 Uhr. Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Ich hoffe das bei all dem Alkohol die politischen Gespräche nicht zu kurz kommen.

Am Samstag #trashtag in Nackenheim – Tag der sauberen Gemarkung

Mit einem Bild fing er an, dann ging er viral: der Hashtag #trashtag, eine Fusion aus „trashbag“ (Müllsack) und „playing tag“ (Fangenspielen), trendete innerhalb kürzester Zeit auf Facebook, Twitter und Instagram. Mit den Worten „Hier ist eine neue Herausforderung für euch gelangweilten Teenager…“ postete ein Facebook-Nutzer zwei Bilder von sich. Im oberen sieht man ein vermülltes Waldstück, in dessen Mitte ein junger Mann. Im unteren dann den gleichen jungen Mann, umringt von 9 großen Müllsäcken. Nachdem das Bild in nur 5 Tagen allein auf Facebook über 230.000 Mal geteilt wurde, hat es auch alle anderen Social Media Kanäle erreicht. So können Sie selbst Teil des Hashtags sein:

Seit vielen Jahren veranstaltet die Gemeinde Nackenheim einen „Tag der sauberen Gemarkung“.Die Aktion findet am Samstag, den 16. März 2019, ab 9:00 Uhr statt.

Die freiwilligen Helfer treffen sich vor dem Feuerwehrgerätehaus, um den in der Gemarkung achtlos weggeworfenen Müll aller Art aufzustöbern und den Unrat zu bestimmten Sammelpunkten zu bringen. Der Einsatz erfolgt nach einem Plan, den die Gemeinde ausgearbeitet hat.

Zahlreiche Ortsvereine werden sich wieder daran beteiligen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die nicht im Rahmen eines Vereins teilnehmen, sind ebenfalls willkommen. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Besonders gelungen finde ich die Aktion des Kinder- und Jugendbüros das versucht Kindern diese Aktion näher zu bringen.

Nach getaner Arbeit ist für das leibliche Wohl durch die Verpflegungsgruppe des Roten Kreuzes gesorgt.
Über eine rege Teilnahme freuen wir uns. Gemeinsam für Nackenheim!

Wer auf den Facebookbeitrag als Kommentar seine vorher/nachher Bilder postet wird auch auf Twitter unter dem #trashtag #nackenheim mit einem Eintrag bedacht. Ich persönlich bin gespannt wieviele Kandidaten der Parteien dieses Event nutzen um zu zeigen wie wichtig ihnen die Gemeinde ist und um mit ihren Wählern ins Gespräch zu kommen.