Wochenendbeilage – Schmunzelnde Nackenheimer

Einige nicht so ernst gemeinte Beiträge aus der letzten Woche. Wir haben jedenfalls geschmunzelt und hoffen unsere Leser tun dies auch. Die Autoren wünschen ein schönes Wochenende.

 

Kulturpark in Nackenheim?

 

Als ich den Ort in Richtung Mainz verließ, war irgendetwas anders als gewohnt. Auf der rechten Straßenseite steht ja schon seit längerem die letzte alte, gelbe Telefonzelle. Hier wartet ja auch schon lange eine junge Frau auf Anschluss. Jedes Mal wenn ich dort vorbeikam durfte ich schmunzeln und den Einfallsreichtum des Besitzers bewundern. Aber wie gesagt etwas war anders als sonst.

WB 2013 03 22

Die junge Dame in der Telefonzelle hat nun endlich eine Aufgabe und wir Nackenheimer haben ein Cowgirl. Sie muss eine lila Milka-Kuh hüten, da es sich bei dem umgebenden Zaun nicht um einen Elektrozaun handelt.

Ist dies der Beginn eines neuen Kulturprojektes als Startschuss für ein Kulturzentrum in der alten Kapselfabrik?

Oder ein Milchbotschafter der Schokoladenindustrie, der betonen soll wie gut doch Schokolade zum Wein passt?

Wer Näheres weis oder andere Vermutungen hat kann ja diesen Beitrag kommentieren.

 

PS: Der geneigte eingeborene Nackenheimer möge doch bitte an dieser Stelle vermerken wie elegant ich den Namen unserer Nachbargemeinde vermieden habe. Mir hat vor ca. 25 Jahren ein Nackenheimer erklärt das zu dieser Gemeinde schon immer ein liebevolles Verhältnis gepflegt werde. Dementsprechend werde der Namen eigentlich nur in der Fasnacht öffentlich erwähnt. 

 

 

Unterwegs in der Region

Wir waren wir auf der Rheinlandpfalz-Ausstellung. Eigentlich war unser Ziel zu mehr Anbietern von Solaranlagen zur unterbrechungsfreien Stromversorgung unseres Hauses zu finden.  Dies ist uns auch gelungen. Unter anderem gibt es auch einen Ansprechpartner der direkt in Nackenheim wohnt. Mal sehen wie sich dieses Thema in den nächsten Wochen weiterentwickelt.

 

Gleich in der ersten Halle wurde ich an meinen letzten Beraterauftrag für IBM erinnert. Ich war ja die letzten 2 Jahre in Wolfsburg für VW tätig. Was finde ich in der ersten Halle? Die original VW Currywurst! Da das Ketchup genial ist, sofern es heiß gemacht wurde, haben wir uns natürlich dazu entschieden unser Mittagessen an diesem Stand einzunehmen. 

EWR Cookie 

Beim weiteren Schlendern durch die Hallen kamen wir auch an dem Stand des EWR vorbei,. EWR versuchte uns die Strompreiserhöhungen mit einer Kuchenverteilung zu versüßen, wie das nebenstehende Bild zeigt. 

 

  

Audi

In der Halle der Autohändler habe ich das ultimative Anfänger Auto für unsere Schwiegertochter entdeckt. Es ist sowohl, wie gewünscht ein Audi, als auch mit dem  notwendigen Sicherheitsequipment für Fahranfänger ausgerüstet. Gelbe Blinklichter auf dem Dach weisen hierbei deutlich auf eine Fahranfängerin hin. Ja, Sie findet Ihn super! Und auch unser Sohn würde direkt einen nehmen.

5000 €

Auch haben wir auf der Ausstellung 5000 Euro geschenkt bekommen. Die Sache hatte nur einen kleinen Haken, wie das nebenstehende Bild verdeutlicht.

Wir haben es trotzdem unseren Kindern angeboten, und ihre Antwort war:

Ach so was ich noch zu den 5000€ sagen wollte. jetzt wo ihr Zeit habt zu puzzeln…LOL



 

Fehlschlag der Woche

 

Diese Woche waren wir auf der Ortsgemeinde um den Lebendnachweis für Ingrid beglaubigen zu lassen. Ja Ingrid muss nun jährlich, mit Stempel und Unterschrift nachweisen dass sie noch lebt. Da dies auf der OG ohne Kosten erledigt wird, sind wir ins Rathaus. Dort erhielten wir den erforderlichen Stempel ohne Probleme und Kosten.

 Zuckmayer_davidata_net

Im Rahmen dieses Besuches wollte ich der Büste von Carl Zuckmayer eine Zipfelmütze aufsetzen um ein Bild für die Wochenendbeilage meines Blogs zu machen. Alles unter dem Motto – Gibt es in Nackenheim Guerilla Stricker (Guerilla Knitting) ? Leider war dies unmöglich, da ich erstens zu klein war um sie ihm aufzusetzen und meine Zipfelmütze ihm nicht gepasst hat.

 

 

Mein Unterhaltungstipp fürs Wochenende

 

Gestern hat die Onleihe den Link zum Download des bereits lange bestellten ebook „Verachtung von Jussi Adler-Olson“ geschickt. Onleihe ist das elektronische Verleihsystem der deutschen Bibliotheken. Das Angebot ist von Bundesland zu Bundesland leicht unterschiedlich und es sind auch nicht alle Bibliotheken beteiligt.  Eine gute Zusammenstellung des Angebotes findet sich über den nachfolgenden Link: http://www.onleiheverbundhessen.de/verbund_hessen/frontend/welcome,51-0-0-100-0-0-1-0-0-0-0.html

 

Da Mainz bisher nicht daran teilnimmt, hatte ich mich in Wiesbaden angemeldet. Dies kostet pro Jahr 10, €  und erfordert eine einmalige, persönliche Registration in einer der Zweigstellen in Wiesbaden. Danach habe ich die Gebühr einfach überwiesen.  Die Bücher werden jeweils für 14 Tage entliehen.

 

Neben elektronischen Büchern in verschiedenen Formaten (Achtung Kindle geht nicht) stehen Zeitschriften und Audio Bücher im Vordergrund. Das Angebot wird ständig erneuert und man kann es über Facebook verfolgen.

 

Das Allerletzte

 

Apropos Onleihe. Die hat gestern einen Link auf Facebook zum Vergleich von „IPad versus Papier“ veröffentlicht. Da wird ein kleiner YouTube Clip gezeigt, welcher auch bei uns Zuhause spielen könnte. Meine Emma hört auf den Namen Ingrid.  (I love my wife AND my  IPad!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .