Ein Koch kehrt zurück

kochmuetzeImmer wenn ich in der Wormser Straße an der Baustelle vor dem Zollhaus vorbeikomme muss ich an die Zeit zurückdenken als das alte Zollhaus noch von Ilse Hees und ihrem Team bewirtschaftet wurde.  Ambiente, Service und vor allem die kulinarischen Angebote waren unschlagbar. Alle diejenigen die damals dort waren schwärmen heute noch von den Martinsgänsen, Wildwochen, usw. die begleitet von regionalen Weinen aus ganz Rheinhessen, uns heute noch das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

 

Immer wieder konnte ich später am Abend beobachten wie Ilse Hees, die ja heute als Kultur- und Weinbotschafterin in der Region unterwegs ist, zusammen mit Michael, dem Chef ihrer Küchenbrigade die nächste Wochenkarte vorbereitete.  Wir saßen dann oft zusammen mit Werner Baum am runden Tisch vor der Theke und verfolgten wie Ilse und Michael, an der Theke sitzend, versuchten ihren Gästen immer wieder etwas Besonderes zu bieten. Michael war in dieser Zeit sogar nach Nackenheim umgezogen und ist seitdem Nackenheimer.

 

Mit dem Pächterwechsel im Zollhaus, wurde das Küchen und Servicepersonal in alle Winde zerstreut.  Ich hörte nur dass Michael eine Anstellung in Mainz gefunden hatte. Naja und heute gibt es das Zollhaus schon lange nicht mehr.

 

delphi1Ich traute meinen Augen kaum als ich gestern durch Nackenheim fuhr und Michael im Delphi an der Mainzer Straße verschwinden sah. Sollte er etwa dort arbeiten? Und wer mich kennt der weiß dass ich gerne gut esse. (Ja Leute, es ist  viel schwerer 140 Kilo durchs Leben zu bringen, als mickrige 80). Meine Frau war schnell überzeugt und ab ging es ins Delphi. Und tatsächlich, seit dem 1. September kocht Michael dort. (Ja auch wir waren fast ein Jahr nicht mehr im Delphi, weil es uns, nach dem Weggang des griechischen Koches,  nicht mehr überzeugte.)

 

Ein Blick auf die Speisekarte zeigte keine Veränderungen. Das Delphi ist immer noch ein „Grieche“. Naja das wäre auch nach 14 Tagen wohl zu viel verlangt. Also bestellten wir zunächst mal unsere Standard-Vorspeisen und siehe da, der Schafskäse im Steintopf ertrank nicht mehr in Öl, und der frittierte Saganaki Schafskäse war innen heiß und cremig ohne das die Panade schwarz war, etwas was wir bei unseren letzten Besuchen im Delphi leider immer wieder feststellen mussten.

 

Dann fragten wir Michael ob er Lust hätte uns ein Hauptgericht zusammenzustellen und ließen ihm dabei freie Hand. Da wenig los war, sagte er uns zu.

 

Ihr Leut‘ ich kann euch sagen, da sieht man mal was ein guter Koch ausmacht.  Es kam eine große Fleischplatte mit Kroketten, Kartoffelscheiben und Salat. Der Salat knackig und mit einem feinen Jogurt Dressing, einfach lecker.  Wir haben sogar vergessen mal ein Bild davon zu machen, das Auge isst ja schließlich mit, wir waren einfach zu gierig.

 

Die Fleischauswahl umfasste Lamm- als auch Schweinefleisch. Jedes der unterschiedlichen Fleischstücke war auf den Punkt, innen noch leicht rosa und weder zäh noch trocken. Begleitet von einer Sahnesauce in die mich dazu verleitete sogar die Kroketten zu probieren um einfach mehr von der Sauce essen zu können. Und zu meiner Überraschung waren selbst die Fertigkroketten innen cremig und überhaupt nicht trocken. Die Portion für 25,- Euro war so groß das wir noch Reste auf unseren Tellern zurücklassen mussten.

 

Unser Fazit:

Wellcome back Michael. Wir freuen uns dass du wieder in Nackenheim bist und uns mit deiner Kochkunst verwöhnst. Ein echter Gewinn. Wir hoffen dass dir der Besitzer in Zukunft auch mal „Freie Hand“ lässt um uns mit einer Wochenkarte zu überraschen.

2 Gedanken zu „Ein Koch kehrt zurück

  1. Torsten Grobelny

    Schön das es Ihnen damals „Zum alten Zollhaus“ so gut gefallen hat und Michael wieder in Nackenheim zurück ist.Ich bin auch ein Teil vom Zollhaus und habe dort 11Jahre an der Seite von meinen damaligen und sehr guten Freund Michael in der Küche als stellvertretener Küchenchef gearbeitet.Frau Hees,Michael Dimakakos und ich haben immer noch regen Kontakt und Michael hat schon desöfteren bei mir ausgeholfen.Ich bin Küchenchef im Altenpflegezentrum in Eich und wir „Drei“ vermissen unser Zollhaus sehr,aber es lebt in unserer Errinnerung weiter.Bis heute war ich nach der Übernahme durch den neuen Pächter und dem schließen des Zollhauses nicht mehr dort.Michael wünsche alles Gute im Delphi und hoffe das er dort sehr lange bleibt.MfG Torsten Grobelny

    Antworten
  2. Pingback: Griechische Wandlung in #Nackenheim | Nackenheimer Notizen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.