LTEZuhause von Vodafone – Was soll ich davon halten?

INETAK_LogoIn der vergangenen Woche erreichte den Internet AK Nackenheim die folgende Anfrage, die wir natürlich gerne beantworten: (Achtung langer Beitrag mit Empfehlungen für Einwohner die überlegen bei Vodafone „LTEZuhause“ abzuschliessen.)

 

Sehr geehrter Herr Stey,

momentan tingelt ein Vodafone-Vertreter durch unser Neubaugebiet, um recht wortreich neue Kunden für LTE von Vodafone zu akquirieren. Man habe angeblich vor 5 Wochen einen alten Funkmasten in unmittelbarer Nähe des Neubaugebiets reaktiviert und biete jetzt 21600er LTE von Vodafone an.

Klingt alles sehr verlockend (30 Tage kostenfrei testen, LTE-Router wird kostenlos zur Verfügung gestellt, man bleibt solange beitragsfrei bis der vorhandene Telekom-Vertrag ausläuft, Vodafone übernimmt die Telekomkündigung, Nummernmitnahme etc.), Tarifdetails können Sie dem angehängten Flyer entnehmen.

Vodafone bietet dieses Angebot angeblich nur solange an, bis alle “Plätze” in der Funkzelle belegt sind. Damit soll garantiert sein, dass auch alle den maximalen Datentransfer nutzen können. Sind alle Plätze belegt, werden angeblich keine weiteren Kunden mehr aufgenommen.

·         Können Sie diese Vodafone-Aktivität einordnen in das Gesamtkonzept Schnelles Internet für Nackenheim?

·         Ist das ein seriöses Angebot, dem man nachgehen sollte oder versucht man hier auf den letzten Drücker noch Kunden abzufischen, bevor die Telekom oder EWR mit ihrem Ausbau starten?

Da der Herr von Vodafone hier wirklich jeden Tag von Tür zu Tür läuft (und angeblich schon viele Neukunden gewinnen konnte – er verleiht angeblich sogar ein Messgerät, mit dem man die LTE-Geschwindigkeit messen kann) ist das sicherlich eine Frage, die momentan hier viele Nachbarn umtreibt.

 

Der Status des Internetausbaus in Nackenheim

 

Der Gemeinderat hat ja einen einstimmigen Beschluss gefasst den Ausbau des Internet zusammen mit der Telekom anzugehen. Innerhalb der nächsten 3 Wochen soll der Joint-Venture Vertrag mit der Telekom hierzu unterschrieben werden. Die Telekom hat versprochen den Ausbau innerhalb von 12 Monaten nach Unterschrift fertigzustellen. Da aber bei größeren Vorhaben nicht immer alles optimal läuft geht der Internet AK Nackenheim hier von einer Fertigstellungszeit von 15 Monaten aus.  Die Frage nach der präferierten Technik hatten wir bereits beantwortet.

 

Frage: Welche Technik wird im Rahmen der Internetinitiative in Nackenheim präferiert? Welche Vor und Nachteile haben leitungsgebundene DSL Anschlüsse vs. Funk-basierende Verbindungen (UMTS, DSPA, oder LTE)? 

 

Antwort:

Der Internet AK Nackenheim präferiert leitungsgebundene Lösungen vor Funk-basierenden Lösungen.

In meinem Blog Beitrag zur Gemeinderatssitzung vom 28. Februar 2013 heißt es hierzu:

Auch klar ist das der Ausbau des LTE Netzes, mit seinen Volumenbeschränkungen und Bandbreitenteilung zwischen allen Nutzern, keine langfristige Alternative zu leitungsbasierenden DSL Lösungen darstellt. Neue Technologien, wie Video on Demand, erfordern Bandbreiten und Volumen die ein funkbasiertes Netz wohl nicht für alle Bürger bereitstellen kann.( Siehe hierzu – http://blog2.stey-nackenheim.com/?p=47 )“

 

Wichtig ist zu verstehen, dass sie beim Abschluss eines LTEZuhause Vertrages eine Volumenbegrenzung von 15 GB haben. Mir reicht dies im internetafinen 2 Personenhaushalt nicht. Wir haben einen Monatsverbrauch von 25 – 30 GB. (ohne Nutzung von LiveTV oder Videostreaming)

 

Was beinhaltet das Vodafone Angebot

 

Neben den, in der Anfrage, beschriebenen Sonderkonditionen, kann man dem Flyer entnehmen dass der Vertrag mit einer Laufzeit von 24 Monaten geschlossen wird. Gerade im „Kleingedruckten“ des Flyers verbergen sich noch einige Konditionen die in der Anfrage nicht oder abweichend beschrieben wurden. Wer sich einen Überblick über Angebot und Verfügbarkeit des Vodafone Angebotes machen will kann dies im Internet auf http://www.vodafone.de/privat/mobiles-internet-dsl/lte.html tun.

 

Empfehlung: Achten Sie darauf was sie unterschreiben und ob alle – auf der Tonspur gemachten Versprechungen – auch schriftlich in ihrem Vertrag enthalten sind.  

 

Kommentare zur Technik finden Sie am Ende des Beitrags. Hier wird HSDPA als LTE vermarktet, was dies bedeutet sollte man einfach wissen. Siehe hierzu:

http://de.wikipedia.org/wiki/Mobiles_Internet

 

Gut finde ich aber dass sie es selber testen können. Wenn man tatsächlich 30 Tage testen kann und sich dann mit geringem Kostenrisiko wieder verabschieden kann wenn man nicht zufrieden ist. (Siehe hierzu Punkt 4 im Kleingedruckten des Flyers.)

Was sind ihre Handlungsoptionen?

Option 1: Nichts Tun

In 13 bis 16 Monaten sollte die Telekom ihren Ausbau beendet haben. Bis dahin haben sie die DSL Bandbreite die sie auch zurzeit haben. Keine Zusatzkosten. Keine Umstellung der Telefonnummer.

 

Option 2: Umzug Telefon und DSL zu Vodafone

Sie ziehen für die nächsten 24 Monate komplett zu Vodafone um. Sie sparen sich die Telekom Gebühren. Risiko – Wenn der Funkmast ausfällt haben sie auch kein Telefon.

Nach 24 Monaten können Sie erneut entscheiden. Gegebenenfalls bedeutet dies aber einen zweimaligen Wechsel der Telefonnummer.

Nachteil: Je nach Netz hohe Telefonkosten (siehe Punkt 3 im Flyer)

Der Vorteil hier ist aber dass die hohe Internet-Bandbreite ihnen sofort zur Verfügung steht.

 

Option 3: Hybridlösung – Telefon bei Telekom und Internet über Vodafone

Sie behalten ihren Telekom Vertrag, kündigen aber die DSL-Komponente. Wenn ich mich richtig erinnere kostet ein Basis-Telefonanschluss ca. 17,- €. (versus 35,- € mit DSL)

Sie Schließen eine Vodafone „LTEZuhause“ Vertrag parallel ab. Für die Mehrkosten dieser Lösung kaufen sie sich folgende Vorteile:

·         Kaum Risiko das ihr Telefonanschluss ausfällt (immer noch Festnetz)

·         Keine hohen Telefonkosten, da sie wählen können über welchen Provider sie telefonieren.

·         Kein Wechselstress

·         Hohe Bandbreite sofort verfügbar

Der Nachteil hier ist das sie Mehrkosten von mindestens 25,- Euro pro Monat haben.

 

PS: Ich hatte ja bereits im Blog berichtet das ich eine Hybridlösung mit der Telekom verwende.

Technische Anmerkungen:

3G_LTE_RouterDie Lösung wird nicht über LTE sondern HSDPA (siehe hierzu: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Speed_Downlink_Packet_Access ) realisiert. 21,6 MBit/s sind das Maximum. Daher steht auch im Flyer „bis zu 21,6 MBit/s“. 

Je mehr Nutzer, desto geringer die verfügbare Bandbreite.

 

Testen Sie doch mal ob sie im Vertrag verankern können das sofern die Geschwindigkeit an x gemessenen Tagen im Monat unter 15 MBit/s fällt, ein Sonderkündigungsrecht erhalten. Keiner der Anbieter wird ihnen dies zusichern. Die versorgen können das Nutzerverhalten nicht dynamisch auswerten und weitere Bandbreiten zur Verfügung stellen. Dies rechnet sich weder für Telekom noch Vodafone.

 

Erst mit LTE, und dort auch nur mit den wesentlich teureren Businessverträgen, werden die Anzahl der Nutzer pro Kanal technisch beschränkt. Dies ist jedenfalls meine Erfahrung mit der Telekom.  Telekom Charts:

LTE Verbindung (schwach 1 Balken Empfang von der „ebbsch Seit“.

 LTE_18.07.2013 

 

Modem bewust auf 3G „gedrosselt“. Man beachte die niedrigen Uploadwerte.

 3G_18.07.2013

 

 

 Geee, das war ein langer Beitrag. Ich hoffe unseren Lesern hilft dies weiter eine für ihre Verhältnisse vernünftige Entscheidung zu treffen. Kommentare und Nachfragen sind wie immer willkommen.

 

Und wenn Sie Freizeit haben, dann Voten Sie (für den Spielplatz in Nackenheim)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.