Ein weiterer Nackenheimer Spielplatz erstrahlt in neuem Glanz

72Stunden_logoMitte Juni gab es in der lokalen Presse einige Artikel zu der 72 Stunden Aktion der BDKJ. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) ist der Dachverband von 17 katholischen Jugendverbänden in Deutschland. Auch in Nackenheim gibt es eine Gruppe die als Katholische Jugend Nackenheims bekannt ist. Mich wunderte in diesem Zusammenhang dass diese doch sehr aktive Gruppe in den Artikeln nicht erwähnt wurde. Umso erfreuter war ich in der letzten Gemeinderatssitzung zu hören  das die Nackenheimer Gruppe den Spielplatz am Bahnhof im Rahmen der 72 Stunden Aktion wieder zu neuem Glanz verholfen hat.  Hier der Bericht von der Seite der KJN, angereichert mit einigen Bildern der Aktion:

 

KJN_72Stunden3„Bei der diesjährigen 72-Stunden-Aktion des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) haben die Gruppenleiter der Katholischen Jugend Nackenheim (KJN) den Spielplatz in der Bahnhofstraße renoviert. Bereits 2009 hatte die KJN den Spielplatz im Neubaugebiet Rudelheck verschönert, sodass einige der Beteiligten von ihren Erfahrungen der letzten großen Sozialaktion des BDKJ profitierten. Dennoch waren die Aufgaben auch für die älteren unter den Leitern in jeder Hinsicht herausfordernd und vielfältig. Vor allem das Anlegen eines Barfußpfades mit verschiedenen Bodenbelägen, die Sicherung einer Schaukel mit Rindenmulch oder der Bau eines Sandkastens am Fuße einer Rutsche kosteten sowohl Zeit als auch Nerven.

 

KJN_72Stunden_1Dass sich die finanziellen Kosten für die KJN in Grenzen hielten, ist einer großen Zahl an Helfern zu verdanken: den Nachbarn, die neben Strom, Wasser und Werkzeugen auch für Eis und Kuchen sorgten; den Arbeitern der Ortsgemeinde, die tatkräftig mit Fachwissen und Baumaschinen zur Seite standen; den Köchinnen und Köchen, die für eine stärkende Mittagspause sorgten; allen Nackenheimer Einwohnern und Firmen, die mit Geld- und Sachzuwendungen die Aktion erst ermöglichten, der CDU Nackenheim, die ihre durch die Adventstombola eingenommenen Gelder zur Verfügung stellte und, nicht zu vergessen, dem gut funktionierenden „Hilferuf“ via Radio, der der KJN fast drei Kubikmeter des dringend benötigten Rindenmulches eines großzügigen Spenders aus Gimbsheim sicherte. „Es ist schön zu merken, dass, wenn es hart auf hart kommt, alle zusammenstehen und man auf viele Ressourcen zurückgreifen kann“, kommentierte KJNlerin Christine Hassemer die Lösungen zahlreicher Probleme bei der 72-Stunden-Aktion. Alles bewältigte die KJN jedoch nicht. Weder Mückenplage noch Schlafmangel waren in der vorgegebenen Zeit zu überwinden.“

 

Danke Mädels und Jungs der KJN – Euch hat wirklich der Himmel geschickt. Danke auch allen Spendern die sich beteiligt haben. Ich vermute es hätten sich noch mehr Helfer und Spender gefunden wenn es bekannter gewesen wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.